initiativ

Staatspreis Baukultur

Staatspreis Baukultur für beispielgebende Bau- und Planungsleistungen

Im Mai 2015 hatte das Land Baden-Württemberg erstmals den Staatspreis Baukultur für herausragende planerische und bauliche Projekte ausgelobt. Mit ihm würdigt das Land den Einsatz der Projektbeteiligten für baukulturelle Qualität in den unterschiedlichsten Bereichen des Planens und Bauens. Am 2. Februar 2016 konnten rund 350 Gäste die Preisverleihung im Haus der Wirtschaft in Stuttgart miterleben. 

Mit dem Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg werden Projekte ausgezeichnet, die Funktionalität, Nachhaltigkeit, gestalterische Qualität und die behutsame Weiterentwicklung der Stadt- und Ortsbilder so miteinander verbinden, dass eine spürbare Verbesserung der gebauten Lebensräume erreicht wird. Gesucht waren seit 2010 realisierte Bauprojekte und städtebauliche Maßnahmen, die in dieser Hinsicht beispielhaft für eine qualitativ hochwertige baulich-räumliche Entwicklung und Gestaltung der Kommunen des Landes sind – vor allem bei den Bauaufgaben des Alltags.

Die Auslobung des Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg durch das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur war entsprechend offen für beispielhafte Lösungen aus allen Handlungsfeldern der baulichen Entwicklung und Gestaltung – Stadtplanung, Hoch- und Ingenieurbau, Grün- und Freiraumplanung etc. Gefragt waren nicht zuletzt Projekte, die der Prozess- und Kommunikationsqualität sowie der Auseinandersetzung mit den lokaltypischen Werten der historisch gewachsenen Städte, Gemeinden und Kulturlandschaften einen besonderen Stellenwert einräumen. 

Insgesamt wurden 218 Projekte aus allen Bereichen des Planens und Bauens eingereicht. Nach Vorprüfung und Vorauswahl, die vom Kuratorium des Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg beratend begleitet wurde, hat am 12. November 2015 eine unabhängige, mit renommierten Fachleuten, Abgeordneten aller Fraktionen des Landtags von Baden-Württemberg sowie dem Minister für Verkehr und Infrastruktur Winfried Hermann besetzte Jury entschieden. Sie beurteilte die funktionalen, gestalterisch-ästhetischen, technisch-konstruktiven, sozialen, kulturellen, ökologischen und ökonomischen Qualitäten sowie deren Beispielhaftigkeit und Übertragbarkeit. Die Jury nominierte schließlich 24 Projekte und wählte aus diesen sieben Preisträger sowie einen Sonderpreis für Prozessqualität aus. 

Die Kurzdokumentation zum Staatspreis Baukultur 2016 finden Sie hier als Online-Publikation oder auf dieser Seite unter "downloads".

Die umfangreiche Dokumentation zum Staatspreis Baukultur 2016 finden Sie hier als Online-Publikation oder auf dieser Seite unter "downloads".

Mit dem Staatspreis Baukultur werden immer alle Projektbeteiligten, also die Bauherrschaft bzw. Projektträger, die Planerinnen und Planer, aber genauso auch die ausführenden Gewerke oder die Bauwirtschaft ausgezeichnet. Denn baukulturelle Qualität kann nur als Gemeinschaftswerk gelingen. Von dieser gemeinschaftlichen Würdigung war auch die Verleihung des Staatspreises am 2. Februar 2016 im Haus der Wirtschaft in Stuttgart geprägt. Alle, Preisträger wie Nominierte, erhielten eine Plakette für die Anbringung vor Ort und eine Urkunde.

Den Preisträgern überreichte Minister Winfried Hermann als besondere Auszeichnung das Preisobjekt, eine offene Verbindung dreier Winkel aus Beton, Holz und Acrylglas. Das Preisobjekt ist Ergebnis eines Kooperationsprojekts zwischen dem Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg und der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch-Gmünd. 

Informationen:
Kuratorium des Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2016 (pdf)
Jury des Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2016 (pdf)

Im Anschluss an die Preisverleihung eröffnete der Minister die Ausstellung zum Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg, die bis zum 20. Februar 2016 im Haus der Wirtschaft in Stuttgart zu sehen war. Sie wird nun auch an anderen Orten im Land gezeigt. Die nächsten Stationen der Wanderausstellung finden Sie unter der Rubrik "Termine".

Die Ausstellung "Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2016" kann kostenlos beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau ausgeliehen werden (Anfragen gerne über "Kontakt").

Hinweis: Die Zuständigkeit für die Initiative Baukultur liegt seit September 2016 beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg.