Beirat

Architektenkammer Baden-Württemberg

Für Jung und Alt: Die Architektenkammer Baden-Württemberg fördert die Baukultur und das Bauwesen. Darüber hinaus informiert sie die Öffentlichkeit über die Arbeit ihrer rund 25.000 Mitglieder, nimmt zu wichtigen Fragen des Baugeschehens Stellung und wirkt bei solchen Gesetzen und Verordnungen mit, die die Gestaltung der bebauten Umwelt betreffen.

vernetzt

Regelmäßig finden in allen 42 Kammergruppen die Auszeichnungsverfahren „Beispielhaftes Bauen“ statt. Angebote für Jung und Alt gibt es beim jährlichen „Tag der Architektur“, bei dem Bürgerinnen und Bürger in ganz Baden-Württemberg zu kostenlosen Besichtigungstouren eingeladen sind. Speziell an Kinder und Jugendliche wendet sich schließlich die Initiative „Architektur macht Schule“, mit der die Kammer dazu beitragen möchte, ein Fundament für baukulturelle Bildung in der Bevölkerung zu legen.

Ansprechpartnerin:
Carmen Mundorff, Pressesprecherin der Architektenkammer Baden-Württemberg

 

Wettbewerb Beispielhaftes Bauen

Geistiger Aufwand
Es sind vor allem die kleinen und alltäglichen Baumaßnahmen, in denen sich das gesellschaftliche Selbstverständnis ausdrückt und die in ihrer Summe das Bild unserer Städte und Gemeinden entscheidend prägen. Selbst privates Bauen ist folglich immer auch eine öffentliche Angelegenheit.

Wer gute Architektur schafft, sorgt für Lebensqualität – für die Familie, für die Nachbarschaft, am Arbeitsplatz, in der Freizeit oder bei der Orts- und Stadtgestaltung insgesamt. Dafür braucht es aber kein zusätzliches Geld, sondern vielmehr einen intensiveren geistigen Aufwand, den die Partner am Bau gemeinsam erbringen: Bauherrinnen und Bauherren mit ihren Architektinnen und Architekten.

Stadthaus Mannheim (u.a. Auszeichnung Beispielhaftes Bauen) Bildquelle: opmfotografie.com

Dieses erfolgreiche Engagement prämiert die Architektenkammer Baden-Württemberg über das Auszeichnungsverfahren „Beispielhaftes Bauen“. Ziel ist, beispielhafte Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur oder Stadtplanung im konkreten Lebenszusammenhang aufzuspüren und ihr ein Forum zu bieten. Denn zahlreiche Bauten, die sonst unbeachtet blieben, haben den Blick der Öffentlichkeit verdient.

Schon seit 1993 widmet sich die Architektenkammer dieser Aufgabe, das öffentliche Bewusstsein für die Baukultur im Alltag zu schärfen: Turnusgemäß lobt sie in jeder ihrer 42 Kammergruppen alle fünf bis zehn Jahre das Auszeichnungsverfahren aus. Die prämierten Objekte finden sich in der Datenbank „Beispielhaftes Bauen“.

Scharnhauser Park Wohnbebauung Westend (Auszeichnung Beispielhaftes Bauen) Bildquelle: David Franck