vernetzt

Netzwerk­konferenz 2021

„Zukunft Stadt“

Netzwerkkonferenz Baukultur Baden-Württemberg 2021 /
Auftaktveranstaltung „50 Jahre Städtebauförderung“

Online-Kongress befasste sich am 28. Januar 2021 unter großer Beteiligung im Netz mit der „Neuen Leipzig-Charta“

(Vorschaubildquelle: Jan Potente)

Im Rahmen des Informellen Treffens der Ministerinnen und Minister für Stadtentwicklung am 30. November 2020 wurde die „Neue Leipzig-Charta“ beschlossen. Sie formuliert, aufbauend auf der „Leipzig-Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt“ aus dem Jahr 2007, die Grundzüge einer zukunftsgerechten, gemeinwohlorientierten Stadtentwicklungspolitik (mehr Informationen über die Charta, über Grundlagen, Themen und Projekte finden Sie hier).

Die Online-Netzwerkkonferenz Baukultur Baden-Württemberg 2021 stand darum ganz im Zeichen der „Neuen Leipzig-Charta“. Rund 900 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Netz waren mit dabei, um aktuelle Informationen zur neuen Charta und ihren Kernthemen Gemeinschaft und Gemeinwohl zu erhalten und mehr über die Hintergründe und die Entstehung der Charta zu erfahren –  vor allem aber, um unter dem Motto „Zukunft Stadt“ über die „Next-Practice“ einer nachhaltigen Stadtentwicklung zu diskutieren.

Informationen über den Programmablauf und die Mitwirkenden finden Sie in der Konferenzbroschüre (siehe rechts).

Mitschnitte der Programmpunkte finden Sie hier.

Nach Statements und einer ersten Gesprächsrunde am Vormittag, bei der es um Grundlagen, Ziele und Perspektiven der „Neuen Leipzig-Charta“ ging, wurden am Nachmittag in sechs Themenforen bemerkenswerte Best-Practice-Projekte aus den Bereichen Wohnungsbau und Quartiersentwicklung, zukunftsgerechte Mobilität, Gestaltung und Aufwertung des öffentlichen Raums, Grün-Blaue-Infrastrukturen sowie Bildung, Arbeit und Produktion in Städten und Gemeinden vorgestellt. An ihrem Beispiel diskutierten die Referentinnen und Referenten unter Einbeziehung der Fragen und Kommentare aus dem Netz praxisnah Perspektiven für die Umsetzung der Charta und bauten eine Brücke von der „Best-Practice“ zur „Next-Practice“. Die Moderatorinnen und Moderatoren der Foren stellten die Diskussionsergebnisse anschließend im Plenum vor. Die abschließende Gesprächsrunde resümierte die Ergebnisse aus der Perspektive von Bund, Land und Kommunen, der Arbeitsgemeinschaft der Sanierungs- und Entwicklungsträger sowie der Architektenkammer Baden-Württemberg für die planenden Disziplinen. Die Moderation der Veranstaltung lag bei Andreas Hofer, Intendant der IBA 2027 StadtRegion Stuttgart. 

Die Netzwerkkonferenz Baukultur war 2021 zugleich Auftakt zum Jubiläumsjahr „50 Jahre Städtebauförderung“. Seit 1971 unterstützen Bund und Länder die Kommunen im Rahmen der Städtebauförderung gemeinsam in ihrer zukunftsfähigen Stadterneuerung und -entwicklung finanziell. Die Programmlandschaft und die Schwerpunktsetzungen haben sich dabei in den vergangenen fünf Jahrzehnten stetig weiterentwickelt und so wurde auch anlässlich dieses Jubiläums der Blick nach vorn gerichtet, um innovative Ideen und Konzepte für resiliente, lebenswerte Städte und Gemeinden zu diskutieren.

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau und die Arbeitsgemeinschaft der Sanierungs- und Entwicklungsträger Baden-Württemberg luden gemeinsam zur Netzwerkkonferenz Baukultur Baden-Württemberg ein, die im Rahmen der Bund-Länder-Kommunen-Initiative „Nationale Stadtentwicklungspolitik“ stattfand. 

Die Pressemitteilung zur Netzwerkkonferenz Baukultur Baden-Württemberg 2021/Auftaktveranstaltung „50 Jahre Städtebauförderung“ finden Sie hier.

Quelle: Jan Potente

Quelle: Jan Potente

Quelle: Jan Potente

Quelle: Jan Potente

Quelle: Jan Potente

Quelle: Jan Potente

Quelle: Jan Potente

Quelle: Jan Potente

Quelle: Jan Potente

Quelle: Jan Potente

Quelle: Jan Potente

Quelle: Jan Potente