Initiativen

Mittendrin ist Leben:
Starke Zentren

Ochsenhausen: Sanierung Stadtmitte II

Gezielte punktuelle Interventionen mit gestalterischem Anspruch stärken die Innenstadt zum Wohnen und Leben.

Ausgangslage und Probleme

Nach der erfolgreichen Umgestaltung der Stadtmitte und Entstehung eines neuen Marktplatzes rückten die städtebaulichen Probleme in den Randbereichen der Innenstadt in den Vordergrund: Alte Bausubstanz, flächenhafte Fehlnutzung und Leerstände waren zu bewältigen. Die Bundesstraße (B) 312, die durch den Ort führt, belastet die Bewohner weiterhin mit starkem Durchgangsverkehr.

Mit der Zielsetzung, die Entwicklung des Stadtzentrums dynamisch voranzutreiben, entstanden verschiedene Initiativen, die die Entwicklung mitgestalten. Ein Beispiel ist der seit 2007 aktive Bürgerverein Ox-21. Die Innenstadt sollte als städtischer Lebensraum mit einem breiten Angebot an Handel, Dienstleistung und Wohnen von der Bevölkerung angenommen werden.

Hierzu wurden Maßnahmen geplant, die den Bestand vitalisieren, die Infrastruktur stärken und den Stadtraum so aufwerten, dass er sich mit anderen Stadt- und Baugebieten messen kann. Die Stadt hat mit den Beteiligten Konzeptionen entwickelt und die Bauvorhaben begleitet. Private Eigentümer investierten, und für die Rottuminsel, einen zentralen, bis dahin untergenutzten Innenbereich, wurde ein Wettbewerb durchgeführt, um sie als Wohnquartier neu aufzustellen.

Lösungsansatz und Maßnahmen

Auf einer Gewerbebrache wurden mehrere Einzelhändler angesiedelt. Ein Kreisverkehr markiert nun den westlichen Eingang in das Stadtkerngebiet und entlastet den Verkehrsknotenpunkt an der B 312. In den historischen Gebäuden eines früheren Gerbereibetriebes fanden Menschen mit Behinderungen in Wohngruppen eine Heimat. Der stattliche Hauptbau wurde erneuert und ein Anbau errichtet, so dass das „Coletta-Deußer-Haus“ barrierefrei genutzt werden kann. Durch den Rückbau eines Gebäudes konnte auch der beengte Straßenraum aufgeweitet werden.

Mit der Erneuerung einer Druckerei und der Erweiterung einer Bank konnten markante Gebäude aufgewertet werden. Durch Modernisierungen wurde das Wohnungsangebot in der Innenstadt verbessert und weitere Betriebe untergebracht. Pension, Backstube, Kosmetikstudio und Praxen für Physiotherapie füllen jetzt z.T. alte Leerstände und stärken das Dienstleistungsangebot.

Wirkung und Ausblick

Neben der Weiterentwicklung der Stadtgestalt wurden dem Einzelhandels- und Dienstleistungsgewerbe neue Chancen eröffnet. Das zentral gelegene Angebot hält die Menschen und auch die Kaufkraft in der Stadt und führt zu einem attraktiveren Stadtleben. Mit dieser in jeder Hinsicht hochwertigen Innenentwicklung wird den Wünschen vieler Bürgerinnen und Bürger Rechnung getragen und Bauland an anderer Stelle eingespart.

Lediglich die Entwicklung der Rottuminsel verzögerte sich um einige Jahre, soll nun jedoch mit einem Gesundheitsdienstleistungszentrum bebaut werden.