Betrifft

Termine

Hier finden Sie eine Auswahl an Veranstaltungen und sonstigen Terminen (Projektaufrufe etc.), die unsere Netzwerkpartner mitgeteilt haben.

Gerne können Sie uns auch interessante Termine melden.

Termine

23. Juli 2019 Urbach Kalenderexport

Bauen und Wohnen konkret: Konzepte und Ideen für den Ländlichen Raum

Der Ländliche Raum ist für Baden-Württemberg von hoher wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung. Damit die ländlichen Gemeinden auch in Zukunft lebenswert und vital bleiben, haben die Innenentwicklung und das Bauen im Bestand eine hohe Priorität. Die Menschen verbinden mit ortsbildprägenden Gebäuden und den ihnen vertrauten Landschaften Identität und Heimat. Die regionale Baukultur zu pflegen und zeitgemäß weiter zu entwickeln, schafft Wohnraum und tut Wirtschaft, Handwerk und Tourismus gut.

Mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) begleitet Baden-Württemberg seit 24 Jahren den Strukturwandel im Land. Ein wesentliches Ziel im ELR ist es, im Ländlichen Raum den Gebäudebestand zu modernisieren, Gemeinschaftseinrichtungen zu schaffen und die Grundversorgung zu stärken. Projektträger, die dabei auf nachhaltige und Kohlenstoff speichernde Baustoffe setzen, erhalten im ELR einen erhöhten Fördersatz.

Holzbau leistet einen Beitrag zum Klimaschutz und zur raschen Bereitstellung von dringend benötigtem Wohnraum. Kurze Bauzeiten, kreative Einsatzmöglichkeiten und serielle Vorfertigungen machen Holz zu einem vielfältig einsetzbaren Baustoff. Damit können Anbauten, Aufstockungen und Neubauten mit einem hohen energetischen Standard und ausgezeichneter gestalterischer Qualität schneller realisiert werden. Beispiele aus der Praxis zeigen das eindrücklich. Mit der Holzbau-Offensive unterstützt das Land diese Entwicklung.

Konzepte und Ideen für den Ländlichen Raum sind die Themen einer Veranstaltung in Urbach (Rems-Murr-Kreis), organisiert durch die Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg.

Weitere Informationen

19.06.-06.08.2019 Heilbronn Kalenderexport

Grüne Infrastruktur – von grau zu grün

Im „Schaufenster Baukultur“ auf der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 vermitteln der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla - Landesverband Baden-Württemberg e.V., der Bund Deutscher Architekten, der BDA Heilbronn-Franken und die Architektenkammer Baden-Württemberg mit ihren Ausstellungen baukulturelle Themen, die alle Lebensbereiche und Bevölkerungsgruppen betreffen. „Grüne Infrastruktur – von grau zu grün“ ist der Titel der sehenswerten Ausstellung im Zeitfenster vom 19. Juni bis 6. August 2019, die der bdla Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Städtebau - Institut der Universität Stuttgart präsentiert.

Der Zuzug in die Städte führt zu einer Nachverdichtung und damit zu wachsendem Druck auf innerstädtische Freiräume: vorhandene Freiflächen entfallen durch die Bebauung - verbleibende werden stärker in Anspruch genommen. Im Umgang mit den entstehenden Defiziten bietet sich der Umbau von ‚grauen’ Infrastrukturanlagen in grüne Freiräume an.

Die Ausstellung zeigt an Hand von ausgewählten Best-Practice-Beispielen dieser neuen Freiraumtypen anhand von Fotos, Zeichnungen und Texten spannende Möglichkeiten einer gelungenen Um- und Weiternutzung von Verkehrsbauwerken zu öffentlichen Freiräumen. Landschaftsarchitektur und Ingenieurskunst gehen hier eine interessante und in großen Maßstab wirksame Verbindung ein und bieten ungewohnte Aufenthalts- und Erholungsmöglichkeiten. Die gezeigten Beispiele ermöglichen die Erschließung neuer, bisher ungenutzter Flächen in den verdichteten städtischen Räumen.

Weitere Informationen

14.-25. August 2018 Heilbronn Kalenderexport

Ausstellung zu Triple Wood auf der BUGA 2019

Die Vorzüge von Holz als Baustoff sind vielfältig. Es ist eine nachhaltige und klimafreundliche Ressource, die dank tradierter Erfahrung und moderner Technik Erstaunliches leisten kann. Holz trägt selbst Hochhäuser und Straßenbrücken und schafft ein angenehmes Wohn- und Arbeitsklima. Holzgebäude werden unschlagbar schnell errichtet. Das EU-Projekt Triple Wood stellt gute Beispiele für das Bauen mit Holz aus 7 Ländern in 7 Kategorien wie Wohnen, Büro oder öffentliche Gebäude vor.

Die Ausstellung wird im Treffpunkt Baden-Württemberg unter dem Leitthema „Innovatives Baden-Württemberg“ gezeigt.

Weitere Informationen

15. August 2019 Heilbronn Kalenderexport

Bauen mit Holz: Eine Einführung

Baden-Württemberg ist ein Waldland. In den nachhaltig bewirtschafteten Wäldern des Landes wächst alle fünf Sekunden genug dieser natürlichen Ressource nach, um ein Einfamilienhaus zu bauen und gleichzeitig einen spürbaren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, denn ein Kubikmeter Holz speichert über eine Tonne CO2 – dauerhaft.

Professor Gerhard Lutz von der Hochschule Biberach führt Interessierte ein in das Bauen mit Holz. Ausgehend von der Geschichte des Holzbaus und der Entwicklung der verschiedenen Holzbautechniken sind Themen wie Brandschutz, Dauerhaftigkeit und Energieeffizienz Gegenstand des Seminars. 
Das Seminar ist eine Veranstaltung im Rahmen des EU-Projektes „Triple Wood“. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung unter triplewood.eu notwendig (Freischaltung Mitte Juli). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Für den Zugang zum Gelände der BUGA 2019 wird eine gültige Eintrittskarte benötigt. 

Das Seminar findet auf der Ausstellungsfläche des Treffpunkt Baden-Württemberg im Fruchtschuppen statt.

Weitere Informationen

15. August 2018 Heilbronn Kalenderexport

Baukultur am Abend: Architektur trifft Wein

Vielfältige Bilder kommen auf, wenn Architektur und Wein sich treffen, sei es von ehrwürdigen Weinschlössern, urigen Besenwirtschaften oder trendigen Vinotheken. Weingüter prägen Ortsbilder und Kulturlandschaften seit Langem. Es sind aber die spannenden Entwicklungen der letzten Jahre, die neue qualitative Maßstäbe setzen und dem Weinbau ein neues Image geben. Parallel zu den Qualitätsoffensiven im Weinbau rund um die Jahrtausendwende begannen immer mehr Weingüter, Vinotheken und Betriebsgebäude in neuer, zeitgemäßer Architektur zu bauen, dabei lokale Bautraditionen aufzugreifen und mit regionalen Materialien zu arbeiten. So sind viele attraktive Ziele für Weinfreunde und Touristen entstanden, die zudem von großer Bedeutung für die Weinorte und -regionen insgesamt sind.
Mit Filmen und Gästen auf dem Podium wollen wir den Ursprüngen dieser Entwicklung nachgehen, über die Bedeutung guter Architektur im Weinbau sprechen und mehr darüber erfahren, warum Wein und Architektur eine so treffliche Verbindung darstellen die von der touristischen Landkarte nicht mehr weg zu denken ist. Dazu laden das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg und die Architektenkammer Baden-Württemberg in Kooperation mit der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg und der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH herzlich ein.

Weitere Informationen

3.-4. September 2019 Ettersburg Kalenderexport

Baustoffe, Systeme, Nachhaltigkeit. Ressourcen für die Zukunft des Bauens.

Knapper werdende Ressourcen, ein großer Energieverbrauch mit gleichzeitig hohen Emissionen, enorme Mengen an Abfall und immer kürzere Lebenszyklen prägen das Planen und Bauen. In Deutschland beanspruchen Bauen und Infrastruktur jährlich mehr als 50 % der verbrauchten Ressourcen. Den Herausforderungen endlicher Rohstoffe und umweltschonenden Bauens müssen sich die Bauschaffenden im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft und mit entsprechenden Techniken und Materialien stellen – qualitativ hochwertig und nachhaltig.

Das 11. Ettersburger Gespräch widmet sich der Frage, wie ressourceneffizientes Bauen gelingt und gute Ansätze schneller verbreitet werden können. Dabei stehen innovative Herangehensweisen und die interdisziplinäre Vernetzung der Bauschaffenden im Fokus. Das Ettersburger Gespräch 2019 stellt Handlungsansätze, verschiedene Perspektiven und Strategien sowie gelungene Projekte zu Wohnen, Verwaltung und Gewerbe vor. In einem exklusiven Rahmen werden unterschiedliche Positionen und Themen diskutiert.

Weitere Informationen

12. September 2019 Freiburg i.Br. Kalenderexport

Hitzevorsorge in der Stadtentwicklung

Mit dem Klimaanpassungskonzept der Stadt Freiburg liegt erstmals ein umfassendes Fachkonzept für den Umgang mit Hitze in der räumlichen Planung in Freiburg vor, das von der Klimaanalyse bis zum integrierten Gesamtkonzept reicht. In einem Vortrag von Dr. Martin Berchtold (berchtoldkrass space&option, Karlsruhe) im Architekturforum Freiburg werden die einzelnen Komponenten des Konzepts und deren Anwendungsmöglichkeiten vor: Die Vulnerabilitätsanalyse zeigt auf, wo die Hitzebelastung in der Stadt heute und zukünftig am größten ist und wo diese Belastung auf besonders sensible städtische Bereiche trifft („Hot Spots“). Kernstück des Konzepts ist ein gesamtstädtischer Maßnahmenplan, welcher raumkonkrete Planungshinweise für Freiburg gibt.

Weitere Informationen

18.-20. September 2019 Stuttgart Kalenderexport

13. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, lädt gemeinsam mit der Bauministerkonferenz der Länder, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund zum 13. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik vom 18. bis 20. September 2019 in die Wagenhallen nach Stuttgart ein.

Die Verantwortung für den Zusammenhalt der Gesellschaft, für Chancengerechtigkeit und für die Orientierung am Gemeinwohl wird zunehmend als eine Aufgabe des Staates aktiv eingefordert. Widerstandsfähigkeit, Anpassungsfähigkeit und Risikokompetenz städtischer Strukturen gegenüber ökologischen, sozialen und ökonomischen Risiken, Krisen und Umbrüchen wird wieder, diesmal mit einem breiteren Verständnis engagiert diskutiert. Nicht zuletzt zeigt sich die digitale Transformation aller Lebensbereiche mit ihren Chancen für Lebensqualität, Ressourceneffizienz und Teilhabe als umfassende Herausforderung zur selbstbewussten Gestaltung – auch in ihrer räumlichen Wirkung. Mit den Begriffen „smart, solidarisch, resilient“ sollen drei entscheidende Dimensionen der Stadtentwicklungspolitik zur zukunftsfähigen Gestaltung von Stadt und Land zusammengeführt und gemeinsam diskutiert werden. Sie zeigen sich auf allen Ebenen und bei allen Akteuren einer zukunftsorientierten und integrierten Stadtentwicklungspolitik.

Mit renommierten Fachleuten sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Planung und Zivilgesellschaft wird in einem vielseitigen Programm mit Diskussionen und Vorträgen, Zukunftsarenen und Rahmenveranstaltungen zentralen Fragen dieses Themenkomplexes nachgegangen.

Weitere Informationen, Programm und Anmeldung

07.08.-06.10.2019 Heilbronn Kalenderexport

zeitgemäß.Wohnen in Baden-Württemberg

Im „Schaufenster Baukultur“ auf der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 vermitteln der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla - Landesverband Baden-Württemberg e.V., der Bund Deutscher Architekten, der BDA Heilbronn-Franken und die Architektenkammer Baden-Württemberg mit ihren Ausstellungen baukulturelle Themen, die alle Lebensbereiche und Bevölkerungsgruppen betreffen. „zeitgemäß.Wohnen in Baden-Württemberg“ ist der Titel der sehenswerten Ausstellung im Zeitfenster vom 7. August bis 6. Oktober 2019, die die Architektenkammer Baden-Württemberg präsentiert:

"Unsere Gesellschaft wird bunter und vielfältiger. Unterschiedliche Lebenssituationen erfordern einen vielfältigen Wohnungsmarkt. Ob Mehrgenerationenhäuser, Senior*innen-WGs, Gemeinschaftsprojekte oder Single Units – zahlreiche Ansätze, die auf die Bedürfnisse verschiedener Lebensmodelle eingehen, stellt die Ausstellung der Architektenkammer Baden-Württemberg anhand von 27 Projekten anschaulich dar. Welche Wohnform wird sich in Zukunft durchsetzen? Sicherlich nicht nur eine!"

Weitere Informationen

14. Oktober 2019 St. Märgen Kalenderexport

Bauen und Wohnen konkret: Konzepte und Ideen für den Ländlichen Raum

Der Ländliche Raum ist für Baden-Württemberg von hoher wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung. Damit die ländlichen Gemeinden auch in Zukunft lebenswert und vital bleiben, haben die Innenentwicklung und das Bauen im Bestand eine hohe Priorität. Die Menschen verbinden mit ortsbildprägenden Gebäuden und den ihnen vertrauten Landschaften Identität und Heimat. Die regionale Baukultur zu pflegen und zeitgemäß weiter zu entwickeln, schafft Wohnraum und tut Wirtschaft, Handwerk und Tourismus gut.

Mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) begleitet Baden-Württemberg seit 24 Jahren den Strukturwandel im Land. Ein wesentliches Ziel im ELR ist es, im Ländlichen Raum den Gebäudebestand zu modernisieren, Gemeinschaftseinrichtungen zu schaffen und die Grundversorgung zu stärken. Projektträger, die dabei auf nachhaltige und Kohlenstoff speichernde Baustoffe setzen, erhalten im ELR einen erhöhten Fördersatz.

Holzbau leistet einen Beitrag zum Klimaschutz und zur raschen Bereitstellung von dringend benötigtem Wohnraum. Kurze Bauzeiten, kreative Einsatzmöglichkeiten und serielle Vorfertigungen machen Holz zu einem vielfältig einsetzbaren Baustoff. Damit können Anbauten, Aufstockungen und Neubauten mit einem hohen energetischen Standard und ausgezeichneter gestalterischer Qualität schneller realisiert werden. Beispiele aus der Praxis zeigen das eindrücklich. Mit der Holzbau-Offensive unterstützt das Land diese Entwicklung.

Konzepte und Ideen für den Ländlichen Raum sind die Themen einer Veranstaltung in St. Märgen (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald), organisiert durch die Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg.

Weitere Informationen

4.-5. November 2019 Genf Kalenderexport

Die Messung der Baukultur

Im Januar 2018 haben die Europäischen Kulturminister mit der Erklärung von Davos erkannt, dass eine qualitätvolle Baukultur einen Beitrag zum Gemeinwohl darstellt. Doch wie wird die Qualität der Baukultur gemessen, wie kann sie erreicht, evaluiert und bewertet werden?

Um ein besseres Verständnis in der Frage herzustellen, wie die gebaute Umwelt verbessert werden kann, veranstalten das Bundesamt für Kultur der Schweiz, der Internationale Rat für Denkmalpflege, die Union Internationale des Architectes und der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein eine internationale Konferenz, um Stakeholder der Baukultur mit Fachgebieten zusammenzubringen, die nicht unmittelbar mit der Baukultur in Verbindung stehen.

Die Konferenz findet am 4. und 5. November 2019 im Pavillon Sicli in Genf statt.

Weitere Informationen

21. November 2019 Freiburg Kalenderexport

Our Urban Living Room - COBE, Dänemark

Vortrag: Caroline Nagel

COBE will mittels sozialer Lebensqualität und urbaner Demokratie Gebäude und Räume schaffen, die die Kopenhagener einladen, sie zu nutzen und selbst zu definieren: Als erweitertes Wohnzimmer, in dem die Grenzen zwischen privatem und öffentlichem Raum fließend werden. Basierend auf spezifischen COBE-Projekten erzählt der Vortrag von der architektonischen Entwicklung Kopenhagens und den Fortschritten der dänischen Hauptstadt von einer Industriestadt zu einem urbanen Wohnzimmer, das als einer der lebenswertesten Orte der Welt bekannt ist. www.cobe.dk
 
Die Veranstaltung wird von der Architektenkammer Baden-Württemberg als Fort-/Weiterbildung mit 1,5 UE für Mitglieder der Architektenkammer und Architekten/Stadtplaner im Praktikum für alle Fachrichtungen anerkannt.
 

Donnerstag, 21.11.2019 | 19.00 Uhr

Veranstaltungsort: Konzerthaus Freiburg, Konrad-Adenauer-Platz 1, 79098 Freiburg

weitere Informationen

Bewerbungsfrist läuft landesweit Kalenderexport

Förderprogramm Klimopass

Der Klimawandel ist Realität und auch in Baden-Württemberg angekommen. Die Folgen des Klimawandels wirken sich in nahezu alle Bereiche des menschlichen Handelns aus. Das Förderprogramm KLIMOPASS soll einen wichtigen Impuls zur Umsetzung der Anpassungsstrategie des Landes geben. Ziel der Förderung ist es, insbesondere Kommunen, aber auch kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg beim Einstieg in die Anpassung an den Klimawandel und bei der Umsetzung konkreter Anpassungsmaßnahmen zu unterstützen.

3 Förderschwerpunkte:

  • Beratung und Informationsveranstaltungen
  • Klimaanalysen, Verwundbarkeitsuntersuchungen, Erarbeitung von Planungsinstrumenten und Anpassungskonzepten
  • Umsetzung erster Anpassungsmaßnahmen (z.B. Begrünung von kommunalen Kindergärten, Installation öffentlich zugänglicher Trinkwasserspender in stadtklimatischen Hotspoträumen)

Für den Förderzeitraum 2018 und 2019 stehen insgesamt rund zwei Millionen Euro an Fördergeldern zur Verfügung. Die Antragsstellung ist ab dem 15. März 2018 bis einschließlich 30. November 2019 möglich.

Weitere Informationen

6. Dezember 2019 Stuttgart Kalenderexport

TATORT WOHNEN – quartiersbezogen, kooperativ und fair

Die Landesarbeitsgemeinschaft Soziale Stadtentwicklung und Gemeinwesenarbeit in Baden-Württemberg e.V. lädt zur nächsten Jahrestagung am 6. Dezember 2019 nach Stuttgart ein. Die Tagung im Hospitalhof steht unter dem Titel: „TATORT WOHNEN – quartiersbezogen, kooperativ und fair“.

Weitere Informationen

bis 30. Januar 2020 bundesweit Kalenderexport

Auslobung Otto-Borst-Preis für Stadterneuerung

Das Forum Stadt - Netzwerk historischer Städte e.V. lobt zum 8. Mal den Otto-Borst-Preis für Stadterneuerung aus. Mit der Preisverleihung zeichnet der Verein herausragende Maßnahmen aus Erhaltung, Sanierung, Umnutzung und Weiterbau aus. Sie dienen der Entwicklung der historischen Stadt: Sie entwickeln die prägende Stadtsubstanz weiter, gewährleisten eine zeitgemäße Nutzung und wahren den Stadtcharakter. Damit schreiben sie die Stadtidentität fort, die den gesellschaftlich, kulturell, wirtschaftlich und sozial formenden städtischen Lebensraum bildet.

Der Wettbewerb ist international offen für öffentliche wie private Bauherren und Planer, für städtische Einzelobjekte oder Ergebnisse städtebaulicher Planungen. Ausgenommen sind architektonische Leistungen ohne städtebaulichen Kontext sowie ausschließlich restauratorische Sanierungsmaßnahmen. Die Einreichungsfrist ist der 30. Januar 2020.

Weitere Informationen