Betrifft

Termine

Hier finden Sie eine Auswahl an Veranstaltungen und sonstigen Terminen (Projektaufrufe etc.), die unsere Netzwerkpartner mitgeteilt haben.

Gerne können Sie uns auch interessante Termine melden.

Termine

4.-26. Oktober 2017Calw Kalenderexport

Ausstellung zum Staatspreis Baukultur in Calw

Die Ausstellung zum Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2016 ist Ende September bis Ende Oktober 2017 im Landratsamt Calw zu sehen. Die sieben Preisträger, der Sonderpreis und die weiteren sechzehn für den Staatspreis Baukultur nominierten Projekte werden mit kurzen Erläuterungstexten, Auszügen aus der Jurybewertung und vielen Abbildungen vorgestellt. Informationstafeln informieren über das Auswahlverfahren und die Zusammensetzung der Jury.

Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 4. Oktober 2017 um 18.30 Uhr

Öffnungszeiten der Ausstellung: Montag bis Mittwoch 8 – 17 Uhr, Donnerstag 8 – 18.30 Uhr, Freitag 8 – 12 Uhr

18.10.-09.11.2017Esslingen Kalenderexport

Kirchengebäude und ihre Zukunft

Die Kirchen in Deutschland stehen vor sehr großen Aufgaben. In vielen Gemeinden müssen Strategien gefunden werden, mit denen der eigene Gebäudebestand angesichts kleiner werdender Gemeinden, veränderter Nutzungsanforderungen und hoher Kosten für Instandhaltung und Betrieb an die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des Gemeindelebens angepasst werden kann.

Die Ergebnisse des Wettbewerbs „Kirchengebäude und ihre Zukunft“ der Wüstenrot Stiftung machen deutlich, dass es andere, bessere Alternativen als die Schließung und Zusammenlegung von Gemeinden geben kann. Unter den insgesamt 291 Einsendungen aus dem ganzen Bundesgebiet finden sich viele Beispiele dafür, wie Kirchengebäude und Gemeindezentren als öffentliches Bekenntnis und sichtbarer Teil kultureller Identität erhalten werden können.

Ausstellungsort: Franziskanerkirche, Esslingen am Neckar

Ausstellungseröffnung: 18. Oktober 2017, 17:00 Uhr

Öffnungszeiten: täglich 09:00-18:00 Uhr

Weitere Informationen

13.10.-06.11.2017Göppingen Kalenderexport

Ausstellung zum Staatspreis Baukultur in Göppingen

Die Ausstellung zum Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2016 ist im Oktober und November 2017 Landratsamt Göppingen zu sehen. Die sieben Preisträger, der Sonderpreis und die weiteren sechzehn für den Staatspreis Baukultur nominierten Projekte werden mit kurzen Erläuterungstexten, Auszügen aus der Jurybewertung und vielen Abbildungen vorgestellt. Informationstafeln informieren über das Auswahlverfahren und die Zusammensetzung der Jury.

Öffnungszeiten:
Montag 8 – 15.30 Uhr
Dienstag 7.30 – 12 Uhr und 13.30 – 15.30 Uhr
Mittwoch 7.30 – 12 Uhr
Donnerstag 7.30 – 12 Uhr und 13.30 – 17.30 Uhr
Freitag 7.30 – 12 Uh

24.-25. Oktober 2017Leipzig Kalenderexport

Offene Werkstatt Baukultur: „Zivilgesellschaftliches Engagement für den Ort“

Baukultur wird von vielen Akteurinnen und Akteuren umgesetzt und vermittelt - besonders die zivilgesellschaftliche Ebene gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung. Initiativen, Vereine und Privatpersonen setzen sich ehrenamtlich dafür ein, die Qualität der gelebten Umwelt in ihrem Ort zu erhöhen. Die Unterstützung dieses zivilgesellschaftlichen Engagements gehört zu den Zielen der Baukulturpolitik des Bundes.

Die Offene Werkstatt Baukultur in Leipzig widmet sich der Frage, wie zivilgesellschaftliche Baukulturinitiativen noch weiter gefördert werden können. Ziel der Veranstaltung ist es, das Engagement für Baukulturthemen durch das „Enabling“ von Initiativen und einen Austausch auf Augenhöhe innerhalb eines Open-Space-Formats zu stärken.

Weitere Informationen

25. Oktober 2017Stuttgart Kalenderexport

39. Fachtagung Holzbau Baden-Württemberg

Innovative Lösungen mit Praxisbezug stehen im Mittelpunkt der 39. Fachtagung Holzbau, die von proHolzBW veranstaltet wird. Die auf Architekten und Ingenieure abgestimmte Tagung wartet auf mit Vorträgen von:

  • Prof. Dr. Werner Sobek (Universität Stuttgart und Gründer der Werner Sobek Group GmbH)
  • Jürgen Bartenschlag (Sauerbruch Hutton Architekten, Berlin)
  • Frank Lattke (Lattke Architekten, Augsburg)
  • Philip Leube (F64 Architekten, Kempten)
  • Konrad Merz (Merz Kley Partner, Dornbirn)
  • Prof. Jörg Schänzlin (Hochschule Biberach)
  • Robert an der Brügge (Vorstand der Familienheim Rhein-Neckar e.G., Mannheim)
  • Wolf-Dieter Sprenger (Stadtsiedlung Heilbronn)

Weitere Informationen: proholzbw.de

26. Oktober 2017Ludwigsburg Kalenderexport

40. Ludwigsburger Architektur-Quartett

Die Kammergruppe Ludwigsburg der Architektenkammer Baden-Württemberg lädt ein zum 40. Ludwigsburger Architektur-Quartett. Die Veranstaltung in der Musikhalle, gegenüber dem Busbahnhof, befasst sich am 26. Oktober ab 19: 30 Uhr mit dem Dorotheen-Quartier in Stuttgart (Behnisch Architekten, Stuttgart), dem Bürger- und Medienzentrum des Landtages von Baden-Württemberg in Stuttgart (Henning Larsen Architects, München) sowie dem Laborgebäude der Hochschule Esslingen (Knoche Architekten, Leipzig). Auf dem Podium diskutieren:

  • Christian Holl (Architekturkritiker, Stuttgart)
  • Ursula Keck (Oberbürgermeisterin, Kornwestheim)
  • Prof. Daniele Marques (Architekt, Luzern)
  • Amber Sayah (Architekturkritikerin, Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten)

Weitere Informationen

21.09.-29.10.2017Remscheid Kalenderexport

Gute Geschäfte

Gute Ideen für leer stehende Ladenlokale zeigt die Ausstellung „Gute Geschäfte“, die von StadtBauKultur NRW gemeinsam mit der Stadt Remscheid und der Interessen- und Standortgemeinschaft Alleestraße ab dem 21. September 2017 in Remscheid realisiert wird. Die Ausstellung beschäftigt sich mit dem Phänomen des Ladenleerstands in Innenstädten – etwas, das man mittlerweile aus fast jeder Stadt kennt. Was bedeutet das für das städtische Leben? Was geht an Miteinander verloren, was an sozialer Sicherheit und was an Gestaltungsqualität?

Diesen Fragen geht die Ausstellung ebenso nach wie der Suche nach neuen Nutzungsideen. In Remscheid sollen einige dieser zukunftsorientierten Beispiele der Öffentlichkeit präsentiert werden: Von zeitlich begrenzten Zwischennutzungen über eine Starthilfe für Gründer bis hin zur genossenschaftlich organisierten Einkaufsmöglichkeit reichen die Ideen.

Weitere Informationen

30. Oktober 2017Stuttgart Kalenderexport

Die Kalkbreite in Zürich - ein Beispiel neuer urbaner Dichte

Vor zehn Jahren stellten sich Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohner in Zürich die Frage, wie sie in der Stadt künftig wohnen, arbeiten, konsumieren und sich treffen wollen. Die Idee der guten Nachbarschaft sollte im Spannungsfeld zwischen privat und gemeinschaftlich und zwischen sozialer Diversität und Partizipation neu gedacht werden. Der Raum als endliche Ressource steckte dafür den Rahmen ab.

Es war der Anfang des Projekts Kalkbreite, das heute Wohnraum für 250 Menschen, 200 Arbeitsplätze, vier Gastronomielokale, ein Kino und diverse andere Betriebe zur Grundversorgung des Quartiers bietet. Im Bauch des urbanen Dampfers parken zudem Tramzüge der Zürcher Verkehrsbetriebe. Res Keller, Initiant der ersten Stunde, Mitbegründer und von 2007 bis 2016 Geschäftsführer der Genossenschaft Kalkbreite, stellt das Projekt im Literaturhaus vor.

Weitere Informationene:architektur-forum-bw.de

bis zum 31. Oktober 2017bundesweit Kalenderexport

Förderprogramm für Massnahmen zur Anpassung an den Klimawandel

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit fördert im Rahmen dieses Programms Projekte, die die Fähigkeit regionaler oder lokaler Akteure (wie zum Beispiel Kommunen, Unternehmen) zur Anpassung an Folgen des Klimawandels durch Initiativen zur Bewusstseinsbildung, zu Dialog und Beteiligung sowie zur Vernetzung und Kooperation stärken.

Zugleich ist es für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit ein wichtiges Anliegen, die beiden klimapolitischen Bereiche Klimaschutz und Anpassung an die Folgen des Klimawandels eng miteinander zu verknüpfen. Bei der Bewertung der zur Förderung eingereichten Vorhaben kann Vorschlägen, die auch die Zielsetzungen des Klimaschutzes unterstützen, Vorrang eingeräumt werden. Zumindest dürfen die hier geförderten Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel der Zielerreichung des Klimaschutzes nicht entgegenwirken.

Weitere Informationen

8. November 2017Stuttgart Kalenderexport

Stadtreparatur: Wege zu mehr Baukultur

Der Schwäbische Heimatbund lädt für Mittwoch, 8. November 2017, zum 13. Schwäbischen Städte-Tag in das Haus der Architekten, Danneckerstraße 54 in Stuttgart, ein. Renommierte Referenten werden sich gemeinsam mit den Gästen dem Thema "Stadtreparatur" widmen. Mitveranstalter sind die Architektenkammer sowie das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes.

Weitere Informationen Schwäbischer Heimatbund

09.11.-07.12.2017Schwäbisch Hall Kalenderexport

Ausstellung zum Staatspreis Baukultur in Schwäbisch Hall

Die Ausstellung zum Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2016 ist im Oktober und November 2017 im Landratsamt Schwäbisch Hall zu sehen. Die sieben Preisträger, der Sonderpreis und die weiteren sechzehn für den Staatspreis Baukultur nominierten Projekte werden mit kurzen Erläuterungstexten, Auszügen aus der Jurybewertung und vielen Abbildungen vorgestellt. Informationstafeln informieren über das Auswahlverfahren und die Zusammensetzung der Jury.

10.-12. November 2017bundesweit Kalenderexport

Tage der offenen Tür im Passivhaus

Die "Tage des Passivhauses" haben 2016 vielen Menschen Einblicke in die Zukunft des Wohnens ermöglicht. Hunderte Häuser in Deutschland und in 24 weiteren Nationen standen offen. Weltweit waren viele Besucher unterwegs, um aus erster Hand Erfahrungen zum Wohnen im Passivhaus zu erhalten und sich bei Bewohnern und Architekten über die Vorzüge des energieeffizienten Baustandards zu informieren.

Zwischen dem 10. und 12. November 2017 besteht erneut die Gelegenheit, Passivhäuser unter die Lupe zu nehmen. Ab dem 1. September 2017 werden teilnehmende Passivhäuser mit den Besichtigungsinformationen auf der Datenbank www.passivhausprojekte.de veröffentlicht. Diese Liste wird bis kurz vor dem Termin aktualisiert.

Weitere Informationen:www.ig-passivhaus.de/index.php

13.11.2017 Stuttgart Kalenderexport

43. BDA Wechselgespräch: Respekt Denkmal oder Bausünde?

Teilnehmer:
Prof. Johannes Kister, kister scheithauer gross, Köln
Dietrich Lohmann, LOST Architekten, Basel
Prof. Dr. Claus Wolf, Landesamt für Denkmalpflege, Esslingen

Moderation: Burkhard Fröhlich, Chefredakteur DBZ DeutscheBauZeitschrift, Gütersloh
WECHSELRAUM; Friedrichstraße 5, im Zeppelin Carré, 70174 Stuttgart, 19:00 Uhr
weitere Informationen: http://bda-bawue.de/kategorie/kalender/termine/?k=-1&t=-1&r=264

14.-15.11.2017Stuttgart Kalenderexport

Hohenheimer Tage der Familienpolitik: Das Wohlergehen von Familien in Deutschland

Die FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt und wie Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart laden zur sechsten Auflage ihrer bundesweiten Tagung zur Familienfreundlichkeit in Deutschland ein. Die diesjährige Veranstaltung befasst sich unter dem Stichwort "Das Wohlergehen der Familie" mit der Frage, wie Familien Herausforderungen und Erwartungen meistern können, ohne überfordert zu werden. Eine praxisnahe Vertiefung der Dimensionen findet in Denkwerkstätten etwa zu den Themen Zeitmanagement, Wirtschaftlichkeit und Gesundheit statt.

Weitere Informationen: www.akademie-rs.de/themen/themenuebersicht/aktuell/tage-der-familienpolitik/

14.11.2017Stuttgart Kalenderexport

Gestaltungsbeirat Stuttgart

Der neue Stuttgarter Gestaltungsbeirat hat sich am Montag, 23. Januar 2017, konstituiert.        

Informationen: http://www.stuttgart.de/stadtplanung/gestaltungsbeirat

Die weiteren Sitzungstermine des Gestaltungsbeirats im Jahr 2017 sind am 30. Mai, 18. Juli, 19. September und 14. November. Die Sitzungen sind öffentlich und beginnen jeweils um 14 Uhr im Literaturhaus, Breitscheidstraße 4.

20.-21. November 2017Frankfurt am Main Kalenderexport

Baukulturwerkstatt: Infrastruktur.Innovation.Baukultur

Am 20. und 21. November führt die Bundesstiftung Baukultur gemeinsam mit der DB Netz AG und unter Mitwirkung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt die Baukulturwerkstatt „Infrastruktur.Innovation.Baukultur“ in Frankfurt am Main durch. Die Werkstatt stellt die Prozess-, Verfahrens-, Ingenieurs- und Gestaltungsqualität von (Verkehrs-)Infrastrukturen in den Mittelpunkt.

Neben den Auswirkungen von Infrastrukturvorhaben auf regionale Siedlungsentwicklungen werden auch die Chancen für Leitbildprozesse und Identitätsbildung diskutiert. Schwerpunkte sollen insbesondere „Planung und Bau von Infrastruktur in Verbindung mit Stadtentwicklung“ sowie „Bahnhof und Quartiersentwicklung“ sein. Weiterhin behandelt die Veranstaltung, die im Rahmen der Messe hypermotion stattfindet, neue raumwirksame Mobilitäts- und Infrastrukturkonzepte.

Weitere Informationen: https://www.bundesstiftung-baukultur.de/veranstaltungen/infrastrukturinnovationbaukultur

23. November 2017Berlin Kalenderexport

vhw-Verbandstag 2017: Mit Vielfalt umgehen - Eine Herausforderung für lokale Demokratie und Stadtentwicklung

In den aktuellen Debatten um Integration und Stadtentwick­lung wird nach wie vor diskutiert, ob Vielfalt eher als Chance oder als Risiko für die Stadtgesellschaft begriffen werden soll. Im Spannungsfeld zwischen einer weltoffenen Ankommens- bzw. Integrationskultur und einer restriktiven Asylpolitik wird auf der einen Seite der gesellschaftliche Zusammenhalt be­schworen, auf der anderen Seite ein regelrechter "Riss durch die Gesellschaft" konstatiert.

Vor dem Hintergrund der Einstellungen und Haltungen in der Bevölkerung zum Thema Integration reichen deren Auswirkun­gen immer stärker hinein in die Handlungsfelder Wohnen und Stadtentwicklung, ja gar in Fragen der lokalen Demokratie als solche. "Lokale Demokratie im Stresstest?" ist daher auch eine von mehreren zentralen Fragen des diesjährigen Verbands­tages des Bundesverbandes für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. zum Thema "Mit Vielfalt umgehen! - Eine Herausforde­rung für lokale Demokratie und Stadtentwicklung".

Weitere Informationen: www.vhw.de/veranstaltung/vhw-verbandstag-2017-mit-vielfalt-umgehen-eine-herausforderung-fuer-lokale-demokratie-und-stadtentwicklung-am-23-11-2017-in-berlin-bg170104/

28.11.2017 Heilbronn Kalenderexport

5. Heilbronner Architekturgespräche 2017: Über den Tellerrand

Vortrag
Florian Graf, Künstler und Architekt, Basel (CH)

Anerkannt als Fortbildung der AKBW
weitere Informationen: http://heilbronner-architekturgespraeche.de/

29. November 2017Stuttgart Kalenderexport

Kommunaler Klimaschutzkongress 2017

Kreise, Städte und Gemeinden haben einen herausragenden Stellenwert beim Kampf gegen den Klimawandel. Der diesjährige Kommunale Klimaschutzkongress setzt neue Impulse für den Klimaschutz in Baden-Württemberg.

Umweltminister Franz Untersteller MdL spricht über die Situation des Klimaschutzes in Kommunen und gibt einen Ausblick. Im Plenum steht die Weiterentwicklung der kommunalen Klimaschutzaktivitäten bis 2050 zur Diskussion. Best-Practice-Beispiel ist ein Projekt der Stadt Basel. Praxisnahe Foren widmen sich der Klimafolgenanpassung, der Bürgerbeteiligung sowie aktuellen Forschungs- und Pilotprojekten mit Bezug zur kommunalen Praxis. Zudem ist ein Erfahrungsaustausch zum Programm Klimaschutz mit System geplant.

Weitere Informationen

29. November 2017Frankfurt am Main Kalenderexport

Die Zukunftsfähigkeit der Einfamilienhausbestände - Problemlagen, Handlungsansätze, Szenarien 2050

Das Einfamilienhaus ist in allen Umfragen die beliebteste und zugleich eine umstrittene Wohnform. Das Haus mit Garten bietet seinen Bewohnern ein hohes Maß an Selbstbestimmung und hohe Lebensqualität, trägt jedoch auch entscheidend zu Zersiedlung, Landflächenverbrauch und Abhängigkeit vom motorisierten Individualverkehr bei.

Obwohl Einfamilienhausgebiete trotz aller Kritik in suburbanen Lagen weiterhin Selbstläufer sind, sieht das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung mittel- bis langfristig einen vermehrten Leerstand im deutschen Einfamilienhaussegment voraus. Mit Projektpartnern aus unterschiedlichen Disziplinen (Stadtplanung, Ökonomie, Architektur, nachhaltige Planung und Soziologie) Szenarien und Handlungsempfehlungen erarbeitetn, die am 29. November 2017 in Frankfurt am Main vorgestellt und diskutiert werden.

Die Veranstaltung richtet sich an Akteure aus der Praxis, die Einfamilienhäuser aus stadtplanerischer, ökonomischer und wohnungspolitischer Perspektive nachhaltig gestalten wollen: Bürgermeister, Stadtplaner, Makler, Architekten, Vereine, Gutachterausschüsse und weitere Interessierte. Die Teilnahme am Fachforum ist kostenlos, aber nur nach Anmeldung und Bestätigung möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Weitere Informationen:homes-up-transfer.ioer.info

bis 30. November 2017bundesweit Kalenderexport

Förderrunde 2017 der Forschungsinitiative Zukunft Bau

Die Forschungsinitiative Zukunft Bau fördert Vorhaben in der angewandten Gebäudeforschung. Die möglichen Themen decken ein breites Spektrum ab und reichen vom kostengünstigen Wohnungsbau über energieeffizientes, ressourcenschonendes und klimagerechtes Bauen. Neu in der diesjährigen Förderrunde sind die Themenfelder „Mehrwerte von Architektur, Stadtraum und Gestaltungsqualitäten“ sowie „Zukunftsperspektiven für das Planen und Bauen in Deutschland“. Eine Förderung können alle Institutionen und Unternehmen beantragen, die sich mit der Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet des Bauwesens befassen.

7. Dezember 2017Freiburg im Breisgau Kalenderexport

Stadtplanungen und Wohnungsbauten – und wie sie Wirkung zeigen

Auf Einladung des Architekturforums Freiburg e.V. referiert Jan Albrechtsen (Tegnestuen Vandkunsten, Kopenhagen) zu den Werken und Prinzipien seines dänischen Architekturbüros:

"Bei Vandkunsten setzten wir den Fokus auf Menschen. Wohnungen, Gebäude und Städte sind die Rahmen für das Handeln und Tun der Menschen. Vielleicht klingt es etwas eingebildet, aber wir behalten und das Recht vor zu glauben und zu meinen, dass gute Architektur im Stande ist unsere Gesellschaft zu einem besserem Platz zum Leben zu machen. Was aber nicht sagen soll, dass Architektur laut sein muss! Unsere Architektur 'schreit' selten zum Himmel, aber öffnet immer für einen Dialog mit und zwischen den Menschen die sie beleben.

Vandkunsten beschäftigt sich mit der gesamten Bandbreite des Architekturfaches. Wir bauen Wohnungen und arbeiten mit allem von Freiraum- und Stadtplanung auf Masterplanniveau, Stadterneuerung und Renovierung von Wohn- und Geschäftsgebäuden. Darüber hinaus haben wir eine lange Tradition Architekturaufgaben für soziale und Kulturinstitutionen auszuführen.

Vandkunsten besteht seit den 1970’er Jahren und arbeitet hauptsächlich in Skandinavien und Nordeuropa. Unsere eigene Geschichte ist in hohem Maße von der Gesellschaft von der wir in Teil sind geprägt. Durch unsere Arbeit haben wir doch auch die Möglichkeit gehabt diese häufig zu beeinflussen und zu der 'größeren' Geschichte der dänischen Architektur beizutragen."

Weitere Informationen:www.akbw.de/veranstaltungen/detail/veranstaltung/stadtplanungen-und-wohnungsbauten-und-wie-sie-wirkung-zeigen.html

11.12.2017 Stuttgart Kalenderexport

44. BDA Wechselgespräch: Angst Architekt quo vadis?

Teilnehmer:
Prof. Rainer Hascher, Hascher Jehle Architektur, Berlin
Markus Müller, Präsident Architektenkammer Baden-Württemberg
RA Dr. Carl-Stephan Schweer, Raue LLP, Berlin

Moderation: Roland Stimpel, Chefredakteur Deutsches Architektenblatt, Berlin
WECHSELRAUM; Friedrichstraße 5, im Zeppelin Carré, 70174 Stuttgart, 19 Uhr
weitere Informationen: http://bda-bawue.de/kategorie/kalender/termine/?k=-1&t=-1&r=265

bis 15. Dezember 2017bundesweit Kalenderexport

Otto-Borst-Preis für Stadterneuerung

Forum Stadt – Netzwerk historischer Städte e.V. hat zum 6. Mal den Otto-Borst-Preis für Stadterneuerung ausgelobt. Mit der Preisverleihung zeichnet der Verein herausragende Maßnahmen aus Erhaltung, Sanierung, Umnutzung und Weiterbau aus. Sie entwickeln die prägende Stadtsubstanz weiter, dienen der zeitgemäßen Nutzung und wahren den Stadtcharakter. Damit schreiben sie die Stadtidentität fort, die den gesellschaftlich, kulturell, wirtschaftlich und sozial formenden städtischen Lebensraum bildet. Der Wettbewerb ist offen für öffentliche wie private Bauherren und Planer, für städtische Einzelobjekte oder Ergebnisse städtebaulicher Planungen. Ausgenommen sind architektonische Leistungen ohne städtebaulichen Kontext sowie ausschließlich restauratorische Sanierungsmaßnahmen.

Weitere Informationen

13.10.-17.12.2017Stuttgart Kalenderexport

Vom Bauhaus zum Weißenhof: Der Künstleringenieur Werner Graeff und die Avantgarde der zwanziger Jahre

Die Ausstellung in der Weißenhofwerkstatt präsentiert das Schaffen des avantgardistischen Künstlers und Bauhaus-Schülers Werner Graeff.

Ausstellungsort: Weißenhofmuseum im Haus Le Corbusier

Eröffnung: 13. Oktober 2017, 19:00 Uhr

Öffnungszeiten: samstags, sonntags und feiertags 12:00 bis 17:00 Uhr

Weitere Informationen

bis 2018bundesweit Kalenderexport

Gute Beispiele für den Baukulturbericht 2018/2019 gesucht

Der Baukulturbericht 2018/19 der Bundesstiftung Baukultur widmet sich dem gebauten Erbe sowie dem Gebäudebestand und den damit verbundenen Herausforderungen für die Zukunftsfähigkeit unserer gebauten Umwelt. Gute Beispiele aus der Praxis veranschaulichen die theoretischen Inhalte des Berichts.

Gesucht werden dafür in folgenden Themenbereichen bundesweit realisierte Projekte, deren Fertigstellung zwischen 2015 und 2017 liegt:

  • Entwicklungen von Konversionsflächen (ehem. Industrie-, Gewerbe-, Bahn- und Militärflächen wie auch Häfen)
  • Umbau, Erweiterung und/oder Umnutzungen von öffentlichen Bauten (auch Handel und Gewerbe) der Nachkriegsmoderne und bis Ende der 1980er-Jahre
  • Umbau und/oder Umnutzungen von Kirchen
  • Vorbildhafter Umgang mit erhaltenswerter Substanz (mit einem erweiterten Blick auf Gartendenkmäler und Ingenieurbauwerke)
  • Umbau öffentlicher Freiflächen wie z. B. Rückbau von Verkehrsinfrastrukturen, Ausbau von Fahrradwegen, Schaffung von Aufenthaltsflächen und Aktivierung von Uferzonen

Vorgestellt werden Beispiele, die vorbildhaft in Gestaltung und Prozessqualität sind und einen gesellschaftlichen Mehrwert aufweisen. Die Projekte können im kleinen oder großen Maßstab umgesetzt sein und sich in Städten wie auch in ländlichen Räumen befinden.

Hinweise auf vorbildhafte realisierte Projekte können Sie gerne per E-Mail an die Stiftung übermitteln: rukschcio@bundesstiftung-baukultur.de

25.10.2017-07.01.2018Stuttgart Kalenderexport

Gib alles! Architekturwettbewerbe im Dialog der Generationen

Die Architekturgalerie am Weißenhof präsentiert mit der gemeinsamen Ausstellung des Stuttgarter Büros wulf architekten mit dem in Basel und Tel Aviv arbeitenden Studio PEZ eine Momentaufnahme der Wettbewerbsszene. Dabei werden die von den Büros bearbeiteten Wettbewerbe vor allem als spannungsreiches Experimentierfeld verstanden: Nicht zuletzt, um Dinge auszuprobieren, die ganz bewusst mit dem Risiko der Irrwege und Sackgassen einhergehen. "Trial und Error" bedeutet für ihre Wettbewerbsbeiträge nicht die Gefahr des Scheiterns, sondern vielmehr das Potenzial, aus Fehlern zu lernen und neue Grenzen auszuloten. Dazu sind jedoch große Motivation und die Fähigkeit zur Selbstkritik gefordert: Sowohl vom älteren, seit 30 Jahren bestehenden, etablierten Stuttgarter Büro als auch von den Vertretern der jungen Generation, deren gemeinsamer Weg vor 5 Jahren begann. Dialogisch vermittelt die Ausstellung wie unterschiedlich die Startbedingungen der beiden Büros sind und wie sie trotz der vielen Gegensätze im Ausarbeiten der Wettbewerbe mit der Qualität des Entwerfens ein großes gemeinsames Ziel verfolgen.

Weitere Informationen

22.-23. Januar 2018Berlin Kalenderexport

10. Kommunale Klimakonferenz

Die nächste Kommunale Klimakonferenz wird am 22. und 23. Januar 2018 in Berlin stattfinden. Die zweitägige Veranstaltung bietet kommunalen Akteuren im Bereich Klimaschutz und Klimafolgenanpassung die Möglichkeit für fachlichen Input und einen intensiven Erfahrungsaustausch. Ein Höhepunkt der Veranstaltung wird die öffentliche Bekanntgabe und Prämierung der Gewinner im Wettbewerb "Klimaaktive Kommune 2017".

Ausrichter der Konferenz sind das Bundesumweltministerium und das Deutsche Institut für Urbanistik in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Landkreistag, und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund.

Weitere Informationen:www.klimaschutz.de/klimakonferenz2018

06.10.2017-04.04.2018Frankfurt am Main Kalenderexport

SOS Brutalism – Save The Concrete Monsters!

Erstmals wird die brutalistische Architektur der 1950er bis 1970er Jahre im weltweiten Überblick gezeigt. Der Begriff Brutalismus bezieht sich nicht auf das Wort „brutal“, sondern auf „béton brut“, den französischen Ausdruck für Sichtbeton. Brutalistische Architektur zelebriert das Rohe, die nackte Konstruktion und ist enorm fotogen. Viele sehen darin jedoch Betonmonster, über die man leidenschaftlich streiten kann. Die oft spektakulär-expressiven Bauten entstanden in einer Zeit der Experimente und des gesellschaftlichen Aufbruchs.

Heute droht etlichen der Abriss. Die Rettungskampagne #SOSBrutalism mit einer Datenbank zu über 1000 Bauten erweitert daher die Ausstellung ins Internet. Im DAM werden in ungewöhnlich großen Modellen und Betongüssen viele Neuentdeckungen präsentiert, darunter Bauten aus Japan, Brasilien, dem ehemaligen Jugoslawien, Israel und Großbritannien, wo der New Brutalism von Alison und Peter Smithson erfunden wurde. Es erscheint eine Publikation zur Ausstellung.

Weitere Informationen