Betrifft

Termine

Hier finden Sie eine Auswahl an Veranstaltungen und sonstigen Terminen (Projektaufrufe etc.), die unsere Netzwerkpartner mitgeteilt haben.

Gerne können Sie uns auch interessante Termine melden.

Termine

Bewerbungsfrist läuft landesweit Kalenderexport

Förderprogramm Klimopass

Der Klimawandel ist Realität und auch in Baden-Württemberg angekommen. Die Folgen des Klimawandels wirken sich in nahezu alle Bereiche des menschlichen Handelns aus. Das Förderprogramm KLIMOPASS soll einen wichtigen Impuls zur Umsetzung der Anpassungsstrategie des Landes geben. Ziel der Förderung ist es, insbesondere Kommunen, aber auch kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg beim Einstieg in die Anpassung an den Klimawandel und bei der Umsetzung konkreter Anpassungsmaßnahmen zu unterstützen.

3 Förderschwerpunkte:

  • Beratung und Informationsveranstaltungen
  • Klimaanalysen, Verwundbarkeitsuntersuchungen, Erarbeitung von Planungsinstrumenten und Anpassungskonzepten
  • Umsetzung erster Anpassungsmaßnahmen (z.B. Begrünung von kommunalen Kindergärten, Installation öffentlich zugänglicher Trinkwasserspender in stadtklimatischen Hotspoträumen)

Für den Förderzeitraum 2018 und 2019 stehen insgesamt rund zwei Millionen Euro an Fördergeldern zur Verfügung. Die Antragsstellung ist ab dem 15. März 2018 bis einschließlich 30. November 2019 möglich.

weitere Informationen

Bewerbungsfrist 5. Oktober 2018 landesweit Kalenderexport

Flächenrecyclingpreis Baden-Württemberg 2019

Gesucht werden: kleine und große Projekte als Beispiele für eine zukunftsfähige Innenentwicklung auf baulich vorgenutzten Flächen (Baufertigstellung im Zeitraum 2015 bis 2018).

Einsendefrist der Wettbewerbsunterlagen 5. Oktober 2018

Mehr Informationen zur Ausschreibung und zum Erhalt der Wettbewerbsunterlagen: http://www.altlastenforum-bw.de/

Auftakt im November 2018 europaweit Kalenderexport

Wettbewerb Europan 15 - produktive städte 2

Europaweiter Ideenwettbewerb für Städtebau und Architektur

Europan ist ein europäisches Kooperationsprojekt, das 1988 von neun europäischen Ländern – Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Niederlande, Österreich, der Schweiz und Spanien ins Leben gerufen wurde. Seit 1988 hat sich der Wettbewerb zu einem der weltweit größten Think-Tanks im Bereich Architektur und Städtebau entwickelt. Bis heute haben sich 25 Länder und weit über 600 Städte und Kommunen an den Wettbewerbsverfahren beteiligt.

Europan unterstützt Städte, Kommunen und Investoren bei ihrer Suche nach innovativen Ansätzen und bietet eine internationale Plattform für Experiment und Wissenstransfer.

Europan website

Broschüre E 15

Antragsfrist 1.7.-30.9.2018 bundesweit Kalenderexport

Förderaufruf Klima-Updates für Kommunen / Kommunalrichtlinie

Kommunen, kommunale Unternehmen, Sportvereine und andere lokale Akteure können wieder Anträge für Klimaschutzprojekte stellen. Seit 2008 hat das Bundesumweltministerium durch die Kommunalrichtlinie der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) mehr als 11.500 Projekte in rund 3.000 Kommunen mit rund 524 Millionen Euro unterstützt. Es wurden so zusätzlich Investitionen in Höhe von 844 Millionen Euro ausgelöst. Gefördert werden unter anderem:

  • Einstiegsberatungen zum kommunalen Klimaschutz,
  • die Erstellung von Klimaschutzkonzepten und Klimaschutzteilkonzepten,
  • die Schaffung einer Stelle für das Klimaschutzmanagement und die Förderung einer ausgewählten Maßnahme,
  • die Einführung von Energiesparmodellen in Bildungs- und Jugendfreizeiteinrichtungen sowie Sportstätten und
  • die Umsetzung investiver Klimaschutzmaßnahmen.

Die Förderung investiver Klimaschutzmaßnahmen umfasst neben der Sanierung der Außen- und Straßenbeleuchtung durch LED beispielsweise auch Effizienzmaßnahmen in Rechenzentren sowie den Austausch von Elektrogeräten in Kindertagesstätten, Schul- und Lehrküchen. Darüber hinaus werden Maßnahmen im Bereich nachhaltiger Mobilität gefördert. Hierzu zählen u.a. die Errichtung verkehrsmittelübergreifender Mobilitätsstationen und Radabstellanlagen, die Einrichtung von Wegweisungssystemen für den Radverkehr, die Ergänzung vorhandener Radwegenetze und die LED-Beleuchtung der neu errichteten Radwege.

Anträge können vom 1. Januar bis 31. März und vom 1. Juli bis 30. September 2018 beim Projektträger Jülich gestellt werden.

weitere Informationen

Bewerbungsfrist 2. September 2018 bundesweit Kalenderexport

Ideenwettbewerb „Baukultur, Wohnen und Nachhaltigkeit“

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung sucht innovative Projekte und Ideen über den Ideenwettbewerb „Baukultur, Wohnen und Nachhaltigkeit“. Die Bundesstiftung Baukultur unterstützt den Ideenwettbewerb.

Eine nachhaltige Bau- und Wohnkultur ist wesentlich für gutes Leben in der Stadt und auf dem Land, jetzt und in der Zukunft: Sie schont Ressourcen, sorgt für bezahlbaren Wohnraum und ein gesundes Wohnumfeld ohne unnötigen Flächenverbrauch.
Aktuell geht etwa ein Drittel des Ressourcenverbrauchs in Deutschland auf das Konto von Gebäuden, Gleiches gilt für Abfallaufkommen und CO2-Emissionen. Und die sprichwörtliche grüne Wiese wird vielerorts zugebaut, zu Lasten von Mensch und Natur.

Was können wir tun, damit unsere Bau- und Wohnkultur nachhaltiger wird? Haben Sie eine Idee?

Dann bewerben Sie sich bis zum 2. September 2018 für eine Förderung aus dem Fonds Nachhaltigkeitskultur des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE)! Die Fördersumme beträgt bis zu 50.000 Euro.

weitere Informationen
 

11. Juli - 7. Oktober 2018 Stuttgart Kalenderexport

Die Villa im Tessin | märklinMODERNE im Ländle

Nach dem zweiten Weltkrieg entwickelten Edwin und Hermann Faller in Gütenbach ein Produkt, das bald in keinem Hobbykeller mehr fehlen durfte: „Häuschen“-Bausätze für die Modelleisenbahn. Im Schweiz-Urlaub waren die Brüder dann von einem futuristischen Bungalow derart begeistert, dass sie sich daheim im Schwarzwald ein ähnliches Haus errichten ließen. 1961 nahmen sie auch noch den Bausatz „Villa im Tessin“ in ihr Programm auf, der sich zum Klassiker entwickeln sollte. Im Wahljahr 1972 schließlich verband der Plakatkünstler Klaus Staeck das Foto eines Stuttgarter Appartementhauses mit dem Schriftzug: „Deutsche Arbeiter! die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen“.

Die Ausstellung „Villa im Tessin“, ein Projekt des Online-Magazins moderneREGIONAL, zeichnet nach, wie die „große“ Architektur im süddeutschen Raum den Weg in den Modellbau fand – und umgekehrt. Begleitend ist die umfassende Präsentation „märklinMODERNE“ im deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main zu sehen.

Architekturgalerie am Weißenhof
Mittwoch bis Freitag 14–18 Uhr, Samstag und Sonntag 12–18 Uhr
Eintritt frei

Informationen

18. - 29. Juli 2018 Landesgartenschau Lahr Kalenderexport

Ausstellung „zeitgemäß. Wohnen in Baden-Württemberg“

Einladung zur Eröffnung der Ausstellung „zeitgemäß. Wohnen in Baden-Württemberg“ auf der diesjährigen Landesgartenschau in Lahr am Mittwoch, den 18. Juli um 14 Uhr im Treffpunkt Baden-Württemberg.

Markus Müller, Präsident der Architektenkammer Baden-Württemberg, Ministerialdirigent Karl Greißing, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und Tilman Petters, Bürgermeister der Stadt Lahr werden neben weiteren Vertreterinnen und Vertretern die neue Wanderausstellung sowie drei weitere Beiträge eröffnen. Einladung  

Anmeldung per E-Mail an aktion@akbw.de bis zum 2. Juli

Mit der Einladungskarte, die Ihnen postalisch zugeht, erhalten Sie und eine Begleitperson einen kostenfreien Zugang zur Landesgartenschau am 18. Juli.

Vom 18. bis 29. Juli werden im „Treffpunkt Baden-Württemberg“ zu sehen sein:

  • „Altbauten neu erblühen lassen: Kompetente Tipps gibt’s am Sanierung(s)Mobil“ - KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH, Zukunft Altbau
  • „Denkmalpflege und erneuerbare Energie“ - Landesamt für Denkmalpflege (LAD) im Regierungspräsidium Stuttgart
  • „zeitgemäß. Wohnen in Baden-Württemberg“ - Architektenkammer Baden-Württemberg
  • „Transformation der Automobilwirtschaft und neue Antriebstechnologien“ - e-mobil BW GmbH
bis 25.7.2018 Karlsruhe Kalenderexport

WATER BASED URBANISM

WATER BASED URBANISM im Wasser- und Brunnenmuseum der Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Wasserwerk Durlacher Wald

28.3. – 25.7.2018
Vernissage: 22.3.2018, 19 Uhr
Öffnungszeiten: Mittwoch 15 – 17 Uhr

weitere Informationen

Einreichungen möglich vom 1. August bis zum 31. Oktober 2018 bundesweit Kalenderexport

Förderung von Massnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels

Eine Initiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Das Bundesumweltministerium fördert im Rahmen der „Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel“ Projekte, welche die Anpassung an die Folgen des Klimawandels wie z. B. Hitzeperioden, Hochwasser oder Starkregenereignisse adressieren. Die geförderten Maßnahmen dürfen jedoch dem Klimaschutz nicht entgegenstehen. Sie sollen vielmehr die negativen Folgen der zukünftigen Klimaänderungen abmildern oder daraus entstehende Chancen ergreifen, ohne dabei zur weiteren Klimaerwärmung durch Treibhausgasemissionen beizutragen. Als positives Beispiel können Dachbegrünungen genannt werden. Die Biomasse bindet nicht nur das klimaschädliche CO2, sondern hält darüber hinaus Niederschlagswasser zurück und trägt im Sommer zur Kühlung von überhitzten Innenstädten bei. Ein negatives Beispiel sind Klimaanlagen, welche zwar überhitzte Innenräume kühlen, jedoch einen sehr hohen Energieverbrauch haben und somit Treibhausgasemissionen erhöhen.

Das Förderprogramm soll Multiplikatorwirkung entfalten und zielt deshalb auf Einrichtungen mit hoher gesellschaftlicher Vorbildfunktion und Öffentlichkeitswirkung ab. Im Mittelpunkt stehen dabei lokal und regional wirkende Vorhaben. Antragsberechtigt sind Kommunen, Unternehmen, Verbände, Vereine, Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Stiftungen und vergleichbare Einrichtungen mit Sitz oder Niederlassung und Schwerpunktaktivitäten in Deutschland.

Gefördert werden:
1. Anpassungskonzepte für Unternehmen
2. Entwicklung von Bildungsmodulen zu Klimawandel und Klimaanpassung
3. Kommunale Leuchtturmvorhaben sowie Aufbau von lokalen und regionalen Kooperationen

Maximale und minimale Zuwendung:
Förderschwerpunkt 1: Die maximale Zuwendung beträgt 100.000 Euro
Förderschwerpunkt 2: Die maximale Zuwendung beträgt 200.000 Euro
Förderschwerpunkt 3: Die maximale Zuwendung beträgt 300.000 Euro

weitere Informationen

9. September 2018 bundesweit Kalenderexport

Tag des offenen Denkmals

Hat Ihnen schon einmal jemand gezeigt, was das Cellarium eines Laienrefektoriums ist? Oder was man sich unter einem Laubenganghaus vorzustellen hat? Vielleicht würden Sie auch gerne auf einem Grabungsfeld miterleben, wie man an alten Mauerresten etwas über die Stadtentwicklung ablesen kann? Oder möchten Sie erfahren, was engagierte Bürger zur Rettung eines alten Wasserturms alles auf die Beine stellen?

Auf Fragen wie diese hält der bundesweite Tag des offenen Denkmals vielfältige Antworten parat. Wenn jedes Jahr am zweiten Sonntag im September historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, ihre Türen öffnen, dann sind Millionen von Architektur- und Geschichtsliebhabern zu Streifzügen in die Vergangenheit eingeladen. „Geschichte zum Anfassen”, das bietet der Denkmaltag dem Besucher dabei in wohl einmaliger Weise.

Programm

12. September 2018 Neckarsulm Kalenderexport

heilbronner architekturgespräche - Meet the women

marie-therese Harnoncourt
the next enterprise architects — wien (a)
www.tne.space

Veranstaltungsort
Musikschule Neckarsulm
Neuenstädter Straße 27, 74172 Neckarsulm

Anfahrt Google Maps

anerkannt als fortbildung der akbw

Heilbronner Architekturgespräche

17. - 19. September 2018 Frankfurt / M. Kalenderexport

12. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik

Das Bundesbauministerium lädt gemeinsam mit der Bauministerkonferenz der Länder, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund zum 12. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik vom 17. bis 19. September 2018 nach Frankfurt am Main ein.

Auch in diesem Jahr werden auf dem Bundeskongress aktuelle Ansätze und Strategien der Stadtentwicklungspolitik diskutiert und so Ideen für eine gemeinsame nachhaltige und integrierte Entwicklung von städtischen und ländlichen Räumen auf nationaler und europäischer Ebene vorangetrieben. Exkursionen, Rahmenveranstaltungen und eine Projektmesse werden das Kongressprogramm ergänzen.

Das detaillierte Kongressprogramm und Hinweise zur Anmeldung finden Sie in Kürze unter: www.nationale-stadtentwicklungspolitik.de

8. - 12. Oktober 2018 Brüssel / Belgien Kalenderexport

European Week of Regions and Cities

This year, the 16th edition will take place from 8 to 11 October 2018 in Brussels.

During the week, representatives from the city and regional level will exchange good practices and know-how with experts and academics in the field of regional and urban development. Additionally, there is room for debates in relation to the development of EU Cohesion Policy, to underline the importance of regions and cities in urban policy making. Furthermore, there will be workshops and networking events.

The online registration will open on 4 July.

All the information is available here.

8. Oktober 2018 Stuttgart Kalenderexport

48. BDA Wechselgespräch: Ohn(e)macht - Wer bestimmt das Bild der Stadt?

mit
Carolin zur Brügge, Abteilung städtebauliche Planung Stuttgart-Mitte
Stefan F. Höglmaier, Euroboden GmbH, München
Andreas Hofer, Intendant der IBA Stadtregion Stuttgart 2027, Zürich
Moderation: Prof. Christiane Thalgott, München

19:00. Wechselraum im Zeppelin Carré, Friedrichstraße 5, 70174 Stuttgart

Informationen

11.-12.10.2018 Berlin Kalenderexport

2. Deutscher Fußverkehrskongress

Der Fußverkehr ist grundlegender Bestandteil unserer Mobilität. Wo Fußverkehr gefördert wird, steht der Mensch im Mittelpunkt des verkehrspolitischen Handelns. Unsere Städte und Gemeinden werden damit attraktiver, die Lebensqualität steigt. Im Hinblick auf die Anforderungen der nachhaltigen Mobilität, ist die Berücksichtigung der Bedürfnisse des Fußverkehrs unerlässlich.

Der 2. Deutsche Fußverkehrskongress widmet sich neuesten Entwicklungen und Konzepten der Fußverkehrsförderung. Im Rahmen eines Keynote-Vortrages ordnet z. B. Jim Walker, Gründer von walk21, die deutschen Aktivitäten in den internationalen Kontext ein. In neun Foren werden Fragen der Verkehrssicherheit, der sicheren und attraktiven Gestaltung der Straßenräume, aber auch Aspekte der Kommunikation, der Gerechtigkeit und der Datenanalyse thematisiert.

Die kostenfreie Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Verwaltungen, Fachplanerinnen und Fachplaner sowie Vertreterinnen und Vertreter aus der Politik, Wissenschaft sowie Institutionen.

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 11:00 - 17:00 Uhr mit anschließendem Abendprogramm in der Landesvertretung NRW (mit gesonderter Anmeldung)
Freitag, 12. Oktober 2018, 09:00 - 13:00 Uhr, anschließend Exkursionen zu Fuß

Veranstaltungsort: Kalkscheune, Johannisstraße 2, 10117 Berlin
Weitere Informationen, Programm und die Anmeldung finden Sie unter:  www.fussverkehrskongress.de

Flyer

6. - 7. November 2018 Potsdam Kalenderexport

Konvent der Baukultur 2018

Die Bundesstiftung Baukultur lädt Sie zum Konvent der Baukultur 2018 vom 6. bis 7. November 2018 nach Potsdam ein. Der Konvent bildet das zentrale Forum der Meinungsbildung der Bundesstiftung Baukultur und findet alle zwei Jahre statt. Die Mitglieder des Konvents sind über 200 berufene Persönlichkeiten, deren außerordentliches Engagement für Baukultur allgemeine Anerkennung findet. Ziel des öffentlichen Konvents 2018 ist es, über den interdisziplinären Erfahrungsaustausch von Konventberufenen und Gästen ein aktuelles Stimmungsbild zur Lage der gebauten Umwelt in Deutschland zu ermitteln und den Baukulturbericht 2018/19 der Öffentlichkeit vorzustellen. 

Der Konvent der Baukultur 2018 wird mit einem Basislager der Baukultur am 6. November zu aktuellen Themen der Baukultur starten. Der Rahmen der offenen Foren spannt sich von einem Planspiel mit Studierenden zu Standards im Bestandsumbau über Innenentwicklung und die Reduktion von Flächenverbrauch, Baukultur in der Bildung bis hin zum dritten bundesweiten Treffen der Gestaltungsbeiräte. 

Der Konvent der Baukultur wird von einem kulturellen Rahmenprogramm begleitet: Mit einem Baukulturabend und Empfang wird die Ausstellung „Grenzen | Borders“ mit prämierten Bildserien des Europäischen Architekturfotografie-Preises in Potsdam eröffnet. 
Am Werkstatttag, dem 7. November wird der Baukulturbericht 2018/19 „Erbe – Bestand – Zukunft“ vorgestellt und im Fokus mehrerer Themenwerkstätten stehen.

weitere Informationen

7. November 2018 Stuttgart Kalenderexport

40. Fachtagung Holzbau Baden-Württemberg

ab 18:30 Uhr Preisverleihung Holzbaupreis Baden-Württemberg 2018

Veranstalter
proHolzBW GmbH

Veranstaltungsort
Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

weitere Informationen
 

12. November 2018 Stuttgart Kalenderexport

49. BDA Wechselgespräch Underground Verborgene Interventionen

mit
Gunnar Heipp, Verkehrs- und Stadtplaner, München
Andres Janser, Kurator, Zürich
Prof. Ludwig Wappner, Allmann Sattler Wappner Architekten,
München/KIT Karlsruhe
Moderation: Jeannette Merker, Einsateam, Berlin

19:00. Wechselraum im Zeppelin Carré, Friedrichstraße 5, 70174 Stuttgart

Informationen

14. November 2018 Heilbronn Kalenderexport

heilbronner architekturgespräche - Meet the women

Einladung zum Apéro ab 18.30 Uhr

Prof. Dr. Vanessa Miriam Carlow
cobe — copenhagen (DK), berlin
www.cobe.dk
www.cobe.de

Veranstaltungsort
Technisches Schulzentrum, Foyer Bauteil B
Sichererstraße 17, 74076 Heilbronn

Anfahrt Google Maps

anerkannt als fortbildung der akbw

Heilbronner Architekturgespräche

15.11.2018 München Kalenderexport

Baukultur für das Quartier. Prozesskultur durch Konzeptvergabe

Konzeptverfahren für die Grundstücksvergabe sind ein hervorragendes Instrument für Kommunen, um lebendige, gemischte Quartiere in hoher städtebaulicher und architektonischer Qualität zu entwickeln. Bei den Konzeptverfahren wird nicht nach Höchstpreis vergeben, sondern nach dem besten Konzept. Das Forschungsprojekt untersucht die Fragestellung, inwieweit Konzeptverfahren auf die Baukultur im Quartier Einfluss nehmen. Wir laden Sie ein, über gute Beispiele und ihre Vor- und Nachteile zu diskutieren – an einem Ort, der selbst gebautes Resultat eines solchen Konzeptverfahrens ist. Die gesammelten Erfahrungen werden nach Projektabschluss allen Kommunen zur Verfügung gestellt.
In der Ausstellung werden zehn beispielhafte Verfahren aus ganz Deutschland gezeigt:

  • Berlin, Blumengroßmarkt
  • Landau, Am Ebenberg
  • Frankfurt am Main, Niddastraße
  • München, Domagkpark
  • Hamburg, Kleine Freiheit
  • Münster, Herwarthstraße
  • Hannover, Klagesmarkt
  • Stuttgart, Olga-Areal
  • Heilbronn, Neckarbogen
  • Tübingen, Alte Weberei, Bauen für Geflüchtete

Die Veranstaltung richtet sich an VertreterInnen von Städten (z.B. Stadtplanung, Liegenschaftsverwaltung), Bauträgern, zivilgesellschaftlichen Institutionen und an andere ExpertInnen, die Interesse an Konzeptverfahren haben. Im Mittelpunkt der Tagung steht der Austausch zwischen PraktikerInnen und die Information für Kommunen.

Flyer

21. November 2018 Stuttgart Kalenderexport

20. Herbstforum Altbau 2018

An Süddeutschlands größtem Branchentreffen für energetische Sanierung nehmen jährlich über 400 Expertinnen und Experten aus Handwerk, Architektur und Planung, Politik und Verwaltung, Kammern und Verbänden teil. Unmittelbar vor der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice zeigt Dr. Camilla Bausch vom Ecologic Institut Berlin globale Trends und lokale Notwendigkeiten beim Klimaschutz und deren Impulse für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Gebäudebereich auf. Prof. Dr. Henning Austmann – Global Perspectives of International Management – findet: Mithilfe von Bottom-up-Bewegungen kann der kulturelle Wandel zu nachhaltigen Lebensstilen gelingen – auch bei der energetischen Sanierung. Erwartet werden außerdem Umweltminister Franz Untersteller und der Präsidenten der Architektenkammer Baden-Württemberg, Markus Müller.

Wann: 21. November 2018, 9:30 bis 17:00 Uhr
Wo: Sparkassenakademie, Pariser Platz 3 A, 70173 Stuttgart

weitere Informationen

10. Dezember 2018 Stuttgart Kalenderexport

50. BDA Wechselgespräch Moderat Or?

mit
Dr. Ursula Baus, Architekturpublizistin, Stuttgart
Christian Holl, Architekturpublizist, Stuttgart
Amber Sayah, Journalistin, Stuttgart
Moderation: Sur Prise

19:00. Wechselraum im Zeppelin Carré, Friedrichstraße 5, 70174 Stuttgart

Informationen

8. Feburuar 2019 Neuhausen a.d.F. Kalenderexport

HISTORISCHE EISENBAHNBRÜCKEN

Programm der Tagung

  • Eisenbahnbrücken in der Denkmalpflege. Grundthesen, Einführung in das Thema, Dr. Michael Hascher, LAD Esslingen im RP Stuttgart
  • Unbewehrte Stampfbeton-Bogenbrücken. Geschichte, Konstruktion und Tragverhalten, Prof. Dr.-Ing. Stefan M. Holzer, Inst. f. Denkmalpflege und Bauforschung (IDB), Departement Architektur (D-ARCH) Zürich
  • DBU Forschungsprojekt: „Arbeitshilfe zur denkmalgerechten Instandsetzung und Instandhaltung von Eisenbahnbrücken“, Marcus Assing, Falk Hoffmann-Berling, Marx Krontal Partner GmbH, Hannover/Weimar
  • Anwendung der 3D-Photogrammetrie zur Dokumentation und Vermessung von Natursteinbrücken, Dr. Andreas Bruschke, MESSBILDSTELLE GmbH, Dresden
  • Zustandserfassung und Qualitätskontrolle der Sanierung mit Bauradar. Beispiele Falkenbachviadukt und Laufenmühleviadukt, Dr.-Ing. Gabriele Patitz, IGP Ingenieurbüro für Bauwerksdiagnostik und Schadensgutachten, Karlsruhe
  • Untersuchungen zum Tragverhalten von Mauerwerksbögen. Beispiel Falkenbachviadukt, Andreas Bewer, Bewer Ingenieure, Neuhausen a.d.F.
  • Beurteilung historischer Mauerwerksbrücken und Ansätze zur Abschätzung der Tragfähigkeit, Berthold Alsheimer, Ing.-Büro Alsheimer, Herrieden
  • Praxisbeispiel EÜ Traun. Instandsetzung einer Eisenbahnbogenbrücke aus Nagelfluh, Erik Meichsner, Marx Krontal Partner GmbH, Hannover/Weimar
  • Statt Schienenverkehr Fußgänger und Radfahrer. Aspekte zur Instandsetzung der Steinernen Brücke Regensburg, Prof. Dr.-Ing. Ralph Egermann, BfB Büro für Baukonstruktionen, Karlsruhe

Flyer