Betrifft

Links

Hinweise auf Inhalte externer Anbieter

Im Bereich "links" sind Hinweise auf Publikationen, Forschungsprojekte etc. aufgelistet, die ggf. von Interesse sind. Die links führen auf Seiten externer Anbieter. Gerne können Sie uns unter Kontakt passende Vorschläge machen oder auch auf fehlerhafte links aufmerksam machen.  

BAUKULTURBERICHT 2018/19: ERBE – BESTAND – ZUKUNFT

Die Bundesstiftung Baukultur hat im Rahmen des Konvents der Baukultur am 7. November in Potsdam den neuen Baukulturbericht 2018/19 „Erbe – Bestand – Zukunft“der Öffentlichkeit vorgestellt. Er sieht – so die Bundesstiftung Baukultur – „den Umgang mit dem gebauten Bestand und Erbe als Ausgangspunkt einer integrierten, sozial verträglichen, gestalterisch wertvollen und ökologisch nachhaltigen Stadtentwicklung. Der Bericht unterstreicht, wie bedeutend bestandsorientiertes Planen und Bauen für unsere Lebensräume, unsere Identität und Kultur sind. Neben Ergebnissen aus Bevölkerungs-, Kommunal- und IHK-Umfragen sowie guten Beispielen für Umbaukultur liefert der Bericht Handlungsempfehlungen an Politik, Planer und Bauschaffende.“

Der Baukulturbericht 2018/19 ist bereits der dritte Bericht zur Lage der Baukultur in Deutschland unter Federführung der Bundesstiftung. Er entstand in einem vielschichtigen Arbeitsprozess unter Mitwirkung von Experten sowie dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) und unter Beratung durch den Stiftungsbeirat. Beachtlich ist aber auch die umfassende Beteiligung von Bauherren und Projektträgern, Planern unterschiedlicher Fachrichtungen, politisch bzw. kommunal Verantwortlichen und insbesondere von Bürgerinnen und Bürgern, so beispielsweise im Format der öffentlichen Baukulturwerkstätten, die an mehreren Orten stattfanden und verschiedene Facetten der Thematik beleuchteten.

Inhaltlich seht der Baukulturbericht 2018/19 in einem thematischem Bezug zu seinen Vorgängern Gebaute Lebensräume der Zukunft: Fokus Stadt“ (2014/15) und „Stadt und Land“ (2016/17). Diese, den neuen Baukulturbericht, dessen Inhalt mit vielen Grafiken anschaulich aufbereitet ist, und die Pressemitteilung zur Vorstellung des Baukulturberichts finden Sie auf den Seiten der Bundesstiftung Baukultur.

 


ERKLÄRUNG VON DAVOS ZUR BAUKULTUR

Am 21./22. Januar 2018 fand in Davos im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums eine informelle europäische Kulturministerkonferenz statt. Als Ergebnis der Gespräche beschlossen die Teilnehmerstaaten die "Erklärung von Davos zur Baukultur".

Ziel der Erklärung ist es, baukulturelle Belange fach- und institutionsübergreifend sowie auf den unterschiedlichen Verantwortungsebenen stärker zu verankern. In Deutschland meint man mit Baukultur einen interdisziplinären Ansatz, der auf eine qualitätvolle Entwicklung und Gestaltung der gebauten Umwelt insgesamt zielt. Insoweit beschreibt Baukultur einen gesamtgesellschaftlichen Prozess. Dieses Verständnis wird nun auch mit der Davos-Deklaration auf europäischer Ebene stärker in den Mittelpunkt gerückt. Erstmals wird dabei der bereits seit einigen Jahren in internationalen Fachkreisen genutzte (deutsche) Begriff „Baukultur“ in einem internationalen Dokument bzw. einer politischen Absichtserklärung festgeschrieben.

Die Erklärung von Davos zur Baukultur in deutscher Übersetzung finden Sie hier.

Die englische Originalfassung sowie weitere Informationen finden Sie auf davosdeclaration2018.ch.

 


MENSCHEN PRÄGEN RÄUME. RÄUME PRÄGEN MENSCHEN.

Die Bundesstiftung Baukultur setzt sich für die Belange qualitätsvollen und reflektierten Planens und Bauens ein und verfolgt das Ziel, das Erscheinungsbild und den Zustand der gebauten Umwelt als Thema von öffentlichem Interesse zu verankern.
"Mit einem aktuellen „Baukultur-Film" wollen wir die Bedeutung von Baukultur lebendig und anschaulich vermitteln. Wir möchten so ein Schlaglicht auf alle engagierten Beteiligten werfen, die unsere gebauten Lebensräume – wie etwa Gebäude, Brücken, Straßen und öffentliche Plätze – erforschen, planen, gestalten und bauen und unterstreichen, das Baukultur von Menschen für Menschen als ein gesellschaftlicher Mehrwert und für gebaute Lebensqualität entsteht."

Machen Sie mit unter #365TageBaukultur!

 


"WOHNEN UND BAUKULTUR NICHT NUR IN METROPOLEN"

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) und der Bundesstiftung Baukultur

Die GdW und die Bundesstiftung Baukultur präsentierten auf dem WohnZukunftsTag 2017 ein Positionspapier für nachhaltig lebendige Städte und Gemeinden. Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft, und Reiner Nagel, Vorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, fordern darin, Kommunen mit Strahlkraft als Standortalternativen zu stärken und Entwicklungspotentiale zu identifizieren.

Diese Ankerstädte, deren wichtigstes Merkmal ihr attraktives Orts- und Stadtbild ist, sind Träger zentraler Wohn-, Handels- und Kommunikationsfunktionen und damit grundlegende Elemente nachhaltig gestalteter Wohn- und Lebensstandorte. Die GdW und die Bundesstiftung Bauen sprechen drei Empfehlungen aus:

  • Polyzentralität wiederbeleben
  • Ortskerne und den Bestand baukulturell stärken
  • Durch aktive Bodenpolitik steuern

Das Positionspapier erhalten Sie bei der Bundesstiftung Baukultur.

 


ERKLÄRUNG "HERAUSFORDERUNG UND AUFTRAG: BEHUTSAMER UMGANG MIT DEN ZEITGESCHICHTEN IN DER EUROPÄISCHEN STADT"

Am 8. und 9. Dezember 2016 fand der zweite Europäische Kongress „Die europäische Stadt und ihr Erbe – Zeitschichten der europäischen Stadt“ in Berlin statt. Der Kongress war zugleich die deutsche Auftaktveranstaltung zum Leitthema „Die europäische Stadt“ im Kontext des Europäischen Kulturerbejahres „Sharing Heritage“ 2018.

Rund 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 25 Nationen haben sich zu aktuellen Herausforderungen im Umgang mit dem bauhistorischen Erbe europäischer Städte ausgetauscht. Das Ergebnis des Kongresses ist die Erklärung "Herausforderung und Auftrag: Behutsamer Umgang mit den Zeitschichten in der Europäischen Stadt".

 


BAUKULTURBERICHT 2016/17

Der Baukulturbericht 2016/17 Stadt und Land fokussiert die mittel- und kleinstädtischen sowie die ländlichen Räume.

Weitere Informationen bei der Bundesstiftung Baukultur.

 


INGENIEURBAUPREIS 2016

Der Deutsche Ingenieurbaupreis ist als Staatspreis der bedeutendste Preis für Bauingenieure in Deutschland und wurde im Jahr 2016 erstmalig ausgelobt.

Am 12. Juli 2016 wurde der Deutsche Ingenieurbaupreis 2016 für das Sturmflutsperrwerk Greifswald-Wieck vergeben. Ausgezeichnet wurde auch der Zentrale Omnibusbahnhof Pforzheim der Preisträger des Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2016 ist.

Alle ausgezeichneten Projekte finden Sie beim Bundesamt für Bauordnung und Raumwesen.

 


ARCHIKON 2016

Die Vorträge während des ersten Landeskongresses für Architektur und Stadtentwicklung in Baden-Württemberg finden Sie auf den Seiten der Architektenkammer Baden-Württemberg.

"Im Plenum des Kongresses wurden nationale und internationale Impulse diskutiert, debattierten Akteure aus Politik, Wirtschaft und Architektur, inspirierten Querdenker. In der Seminarreihe PERSPEKTIVEN wurden die Fokusthemen WOHNEN und BERUFSPRAXIS in kleineren Gruppen erörtert. Die Reihe POSITIONEN nahm die Ansätze aus den Seminaren auf und ließ sie aus unterschiedlichen Blickwinkeln von mehreren Experten diskutieren."