betrifft

Stadtplanung und Städtebau

Attraktive Wohngebiete, intakte Strassen, gute Verkehrsverbindungen, ein breit gefächertes Gewerbe, Handel, Bildungsangebote, kulturelle Angebote – dies und noch viel mehr macht Gemeinden und Städte attraktiv und wettbewerbsfähig.

Bebauungsplan (Bild: Büro Sieber Lindau)

Die Aufgabe der Stadtplanung ist es, eine Fülle von Belangen und Zielen für eine wünschenswerte Entwicklung einer Kommune abzuwägen und in eine räumliche Ordnung zu bringen. Mit Hilfe der Bauleitpläne – dem Flächennutzungsplan und den Bebauungsplänen – werden die Grundlagen für das Bauen und sonstige Nutzungen in den Städten und Gemeinden gelegt. 

Die Stadtplanung muss sich dabei immer neuen Herausforderungen stellen (demografischer Wandel, globalisierte Wirtschafts-, Handels- und Finanzstrukturen, Klimaveränderung, Energiefragen etc.), die allesamt einen hohen Anpassungs- und Entwicklungsdruck auf unsere traditionell gewachsenen europäischen Städte und Gemeinden erzeugen. 

Vor diesem Hintergrund haben im Jahr 2007 die für Stadtentwicklung zuständigen Minister der Länder Europas die „Leipzig-Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt“ verabschiedet: Der kulturelle Wert der europäischen Stadt und deren Rolle als Innovationsmotor sollen erhalten und gestärkt werden. Disparitäten sollen ausgeglichen und Integration ermöglicht werden. Wirtschaftliche, ökologische, bauliche und soziale Verbesserungen sollen in den Städten und Gemeinden erreicht und dabei verantwortlich mit den natürlichen Ressourcen umgegangen werden.

Gesetzliche Grundlage der Stadtplanung ist das Baugesetzbuch (BauGB). Neben den Bauleitplänen sieht es auch informelle Pläne vor, so u. a. Integrierte Stadtentwicklungskonzepte oder Dorferneuerungspläne.

Zum Städtebau gehören alle Aspekte, die für den Bau einer Stadt und ihrer Teile eine Rolle spielen, wie beispielsweise die geeignete Lage, die geografische und funktionale Einbindung, topografische Gegebenheiten, Grundstücksverhältnisse und -verfügbarkeiten, bauliche Traditionen sowie die Herstellung erforderlicher Erschließung und sonstiger Infrastruktur. So prägt der Städtebau die Siedlungsform, die dreidimensionale Gestalt der Stadt oder der Gemeinde. „Städtebau“ kann als Synonym für die sichtbaren und gestalterischen Aspekte der Stadtplanung verstanden werden.