Stadt und Natur

Gewässer- und Hochwasser­schutz

Oberstadion: Kirchplatz

Der am Hang gelegene alte Pfarrhof in der historischen Mitte der oberschwäbischen Gemeinde Oberstadion wurde als Platzfläche neu gestaltet. Besonderes Augenmerk kam der Entwässerung des nun gepflasterten Platzes zu.

Der Pfarrhof der Kirche St. Martinus, zuvor als unversiegelte Fläche im landwirtschaftlichen Gebrauch, sollte für die Zwecke des Pfarrhauses, des Kindergartens und des Krippenmuseums neu als autofreier Spiel- und Aufenthaltsbereich konzipiert werden. Um das in Hanglage kritische Oberflächenwasser umweltgerecht dem natürlichen Wasserkreislauf zuzuführen, wurden Lösungen im Sinne des Vorflutens gefunden, die auch den städtebaulichen Standards dieses zentralen Ortes in der Gemeinde genügen.

Die Verbindung zwischen gestalterischen Ansprüchen und der Erfüllung ökologischer Ziele gelang mit dem Einsatz von wasserableitenden Basaltbändern, die zugleich den Platz strukturieren und optisch aufwerten. Versickerungsfähige Pflastersteine nehmen bereits einen Teil der Niederschläge auf und leiten sie in den Grund durch. Der alte Lindenbestand, der erhalten werden konnte und den neuen Platz angenehm fasst, erhielt offene Baumscheiben. Ein Lavendelband und eine Blumenwiese entlang der tangierenden Landesstraße ergänzen das Entwässerungskonzept.

In Oberstadion wurde auf diese Weise mit einfachen, nachhaltig ausgerichteten und dabei gestalterisch ansprechenden Einzelmaßnahmen ein neuer Dorfplatz geschaffen, der hohen Gebrauchswert, überzeugende Anmutungsqualität und eine konsequente Umsetzung ökologischer Ziele in sich vereint.