Kultur­landschaften

Schwarzwald, Schwäbische Alb, Kraichgau, Tauberfranken … diese und viele weitere Kulturlandschaften mehr prägen das Bild der Regionen in Baden-Württemberg. Orts- und Landschaftsbilder stiften Identität, unterliegen aber auch permanenter Veränderung. Nachhaltige Baukultur will den Ausgleich zwischen Bewahren und Erneuern schaffen.

Landschaft am Kaiserstuhl - von Menschenhand geschaffen (Foto: FunnyStudio Fotolia)

Die oben genannten Kulturlandschaften stehen für die kulturlandschaftliche Vielfalt von Baden-Württemberg. Es ist das individuelle Zusammenspiel von Naturräumen, landwirtschaftlichen Flächen, Siedlungen und Infrastrukturen, das das Besondere jeder Kulturlandschaft ausmacht. Der Kaiserstuhl ohne Weinbergterrassen oder das Neckartal ohne Gebäude aus rotem Sandstein wären kaum vorstellbar.

Die Abbildung zeigt den Kienzlerhansenhof in Schönwald im Schwarzwald, einen typischen Schwarzwaldhof zwischen Bäumen inmitten grüner Blumenwiesen.
Südost-Ansicht des Kienzlerhansenhofs in Schönwald im Schwarzwald (Foto: gössel + kluge generalplaner GmbH)

Kulturlandschaften stehen in einem stetigen Veränderungsprozess. Schon heute spielt z. B. auch der Klimawandel eine ganz entscheidende Rolle. Viele Faktoren sind zu berücksichtigen, um die Kulturlandschaften als Natur-, Lebens- und Wirtschaftsräume zukunftsfest und unter Beibehaltung ihrer Individualität zu entwickeln. Dabei kommt es vor allem darauf an, die Ziele und Grundsätze der Nutzung dieser Räume, die Entwicklung der Städte und Gemeinden, der Infrastrukturen und die Freiraumsicherung auf Nachhaltigkeit auszurichten. 

Und was macht das Besondere der Kulturlandschaft, in der Sie leben aus?