Betrifft

Termine

Hier finden Sie eine Auswahl an Veranstaltungen und sonstigen Terminen (Projektaufrufe etc.), die unsere Netzwerkpartner mitgeteilt haben.

Gerne können Sie uns auch interessante Termine melden.

Aufgrund der Corona-Pandemie werden zahlreiche Veranstaltungen auch kurzfristig abgesagt oder verschoben. Wir bitten Sie daher, sich vor Besuch einer Veranstaltung selbst zu informieren ob diese stattfindet.

Termine

15.12.2021 14:00-17:00 online Kalenderexport

EUKN Policy Lab – Die Neue Leipzig-Charta in der Praxis

Die Neue Leipzig-Charta liefert mit ihren Prinzipien und Zielen einen zukunftsweisenden Rahmen für die Stadtentwicklung in Europa.

Das diesjährige Policy Lab des EUKN-Netzwerks stellt sich daher die Frage, wie sich Städte unterstützt durch die Neue Leipzig-Charta nachhaltig entwickeln können. Anhand von Beispielen aus niederländischen und deutschen Städten können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer direkt aus der Praxis lernen und mitdiskutieren, wenn es darum geht, was eine gute Praxis der Stadtentwicklung ausmacht.

Die Veranstaltung findet digital sowie in englischer Sprache statt und wird simultan ins Deutsche gedolmetscht.

Nähere Informationen

18. Januar 2022, 18 - 20 Uhr online Kalenderexport

Klimasensibler Städtebau - Städtebauliches Kolloquium der RWTH Aachen

Wie können wir unsere Städte gesünder, krisenfester und widerstandsfähiger gestalten? Die Veranstaltungsreihe „Städtebauliches Kolloquium“ an der Fakultät für Architektur der RWTH Aachen will im Wintersemester 2021/22 den Diskurs über die Rolle von Resilienz und deren räumliche Aus- und Wechselwirkungen mit dem urbanen Raum anregen. Im Kolloquium werden folgende Fragen diskutiert: Wie kann die urbane Resilienz gestärkt werden? Welche Maßnahmen sind auf kommunaler und auf regionaler Ebene zu treffen? Welchen Beitrag kann eine innovative Gesundheitslandschaft zur Förderung von Resilienz leisten? Welche Herausforderungen stellen sich durch die Klimakrise? Wie kann der städtische Raum insgesamt robuster und zukunftsfähiger gestaltet werden?

Vorträge:

• "Stadtökonomie und Resilienz" (Prof. Dr. Martina Fromhold-Eisebith, EconGeo, RWTH Aachen)

• "Zukünftige klimatische Herausforderungen für Städte" (Prof. Dr. Michael Leuchner, KlimaGeo, RWTH Aachen)

• "Konzepte und Strategien für eine klimasensible Quartiersentwicklung in Freiburg" (Pieter van der Kooij, Stadt Freiburg)

 

Weitere Informationen sowie den Link zur Veranstaltung

19. Januar 2022, 17 Uhr online Kalenderexport

Difu-Dialog: Lärm und Innenentwicklung – ist das noch gesund?

Städte entwickeln und erneuern sich von innen. Innenentwicklung ist gewollt, weil flächenschonend und nachhaltig. Günstige Lage und gute verkehrliche Erschließung machen die oft innenstadtnahen Lagen attraktiv. Zugleich sind viele dieser Flächen durch Lärm vorbelastet, neue Nutzungen wiederum erzeugen neue Verkehre. Daher soll diesen Fragen nachgegangen werden: Wie werden die Konflikte zwischen Innenentwicklung und Lärm bewältigt? Wie wird die Lebensqualität in den Städten verbessert – mit weniger Lärm und mehr Gesundheit für alle? Wie gelingt das sowohl in neuen Quartieren als auch in gewachsenen älteren Stadtteilen?

In den „Difu-Dialogen zur Zukunft der Städte“ stellen Akteure und Akteurinnen aus Wissenschaft und Praxis neue Erkenntnisse zur Debatte und diskutieren aktuelle kommunal relevante Fragen.

Die Teilnahme ist gebührenfrei.

 

Nähere Informationen und Anmeldung

24. Januar 2022, 19 Uhr online Kalenderexport

Vortragsreihe IFAG um Sieben "ACHSEN UND PLÄTZE": Berlins „Zentrale Achse“ – Baukomposition der DDR zwischen Brandenburger Tor und Frankfurter Tor

Roman Hillmann, Bochum

Dialogpartnerin: Christine Hannemann (IWE)

Das Zentrum Ostberlins ist eines der Hauptwerke der städtebaulichen sozialistisch geprägten Nachkriegsarchitektur, der sogenannten Ostmoderne. Dieses städtebauliche Ensemble bezieht architektonisch-bautechnische und städtebaulich-räumliche Aspekte eng aufeinander: Seine Neubauten entstanden überwiegend als Serienbauten. Seine zentrale Achse, die (als Zentrumskomposition) bandartige historische Straßen aufnimmt, bildet repräsentative Funktionsbereiche und Plätze.

 

Nähere Informationen

16. Februar 2022, 17 Uhr online Kalenderexport

Difu-Dialog: Innenstadt – zwischen Rettungsmission und Neuerfindung

Schlägt es noch, das Herz der Stadt bzw. schlägt es wieder? Die sichtbaren und unsichtbaren Veränderungsprozesse in den Innenstädten wurden im zurückliegenden Jahr breit diskutiert. Aus der Vielzahl an Forderungspapieren und Stellungnahmen spricht einerseits die Sorge um die Zukunft der Innenstadt. Anderseits zeichnet sich ein Konsens im Zielbild ab, der Vielfalt und Multifunktionalität heißt. Die Innenstadt muss mehr als Handel bieten, sie soll lebendiger werden und auch alltäglicher. Doch wie wird das umgesetzt? Wer arbeitet wie an „Rettung“ und „Neuerfindung“ der zentralen Stadträume? Welche Akteure können eingebunden und aktiviert werden? Wie kann eine Transformation der Innenstädte gesteuert werden? Diese Fragen sollen grundsätzlich und an konkreten Beispielen diskutiert werden.

In den „Difu-Dialogen zur Zukunft der Städte“ stellen Akteure und Akteurinnen aus Wissenschaft und Praxis neue Erkenntnisse zur Debatte und diskutieren aktuelle kommunal relevante Fragen.

Die Teilnahme ist gebührenfrei.

 

Nähere Informationen und Anmeldung

16. März 2022, 17 Uhr online Kalenderexport

Difu-Dialog: Donut-Ökonomie – Nische oder Potenzial für kommunale Nachhaltigkeit?

Die Nachhaltigkeitsdebatte in deutschen Städten ist maßgeblich geprägt von der Agenda 2030, den Sustainable Development Goals (SDGs) und – in Teilen – durch Beschlüsse zum Klimanotstand. Mit dem Modell der Donut-Ökonomie kommt auch für deutsche Kommunen ein weiterer Ansatz ins Spiel, der Ressourcen-, Klima- und Verteilungsgerechtigkeit zusammendenkt. International wird das Konzept von Kate Raworth bereits in mehreren Städten angewandt und weiterentwickelt. Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) lädt Sie ein, über die Fragen zur Donut-Ökonomie zu diskutieren.

In den „Difu-Dialogen zur Zukunft der Städte“ stellen Akteure und Akteurinnen aus Wissenschaft und Praxis neue Erkenntnisse zur Debatte und diskutieren aktuelle kommunal relevante Fragen.

Die Teilnahme ist gebührenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich.

 

Nähere Informationen und Anmeldung

20. Mai - 2. Juni 2022 Wuppertal Kalenderexport

Solar Decathlon Europe 21/22

Ideen für nachhaltige Stadtentwicklung gibt es viele. Entscheidend ist, den Ideen auch Taten folgen zu lassen. Unter dem Motto „Design - Build - Operate“ fokussiert der Solar Decathlon Europe 21/22 (SDE 21/22) – erstmals – auf Bestandsentwicklung statt auf Neubau und hat das Ziel, einen Beitrag zum Erreichen eines nahezu klimaneutralen Gebäudebestands bis 2050 zu leisten.

Mit SDE 21/22 kommt der Hochschulwettbewerb zum ersten Mal nach Deutschland. 18 Teams aus elf Ländern haben sich für den urbanen Zehnkampf für nachhaltiges Bauen und Leben in Wuppertal qualifiziert. Sie bringen ihre innovativen Wohnideen nicht nur aufs Papier, sondern bauen sie in Form von voll funktionierenden Prototypen in Wuppertal auf. Deutschland ist mit 7 Teams am Start, davon 3 aus Baden-Württemberg!

Vom 20. Mai bis 2. Juni 2022 heißt es für die Teams zunächst: Raus aus den Hörsälen, ab auf die Baustelle). In diesem Zeitraum bauen sie ihre Demonstratoren im Maßstab 1:1 auf dem Solar Campus an der Nordbahntrasse in Wuppertal auf.

 

Weitere Informationen